Nervenheilkunde 2009; 28(03): 108-113
DOI: 10.1055/s-0038-1628587
Thema zum Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Hintergründe und Ergebnisse der Datenpoolung der ADSR von 2000 bis 2005

Methods and results from the combined data analyses of the German Stroke Registers Study Group (ADSR) between 2000 and 2005
P. Heuschmann
1   Division of Health and Social Care Research, King’s College London, UK
12   Center for Stroke Research Berlin, Charité Universitätsklinikum Berlin
,
P. Hermanek
2   Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung, München
,
S. Elsner
3   Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus bei der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft e. V., Stuttgart
,
G. Walter
4   Abteilung für Neurologie, Vivantes Klinikum Spandau, Berlin
,
P. Kolominsky-Rabas
5   Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln
,
R. Streuf
6   Externe Qualitätssicherung Hamburg, Hamburg
,
B. Misselwitz
7   Geschäftsstelle Qualitätssicherung in Hessen, Eschborn
,
M. Levartz
8   Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein, Düsseldorf
,
M. Biegler
9   SQMed GmbH – Geschäftsstelle Qualitätssicherung in Rheinland-Pfalz, Mainz
,
C. Matthis
10   Institut für Sozialmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
,
S. Crichton
1   Division of Health and Social Care Research, King’s College London, UK
,
K. Berger
11   Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Universität Münster
,
Für die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register › Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 09 October 2008

angenommen am: 13 October 2008

Publication Date:
23 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss regionaler Datenbanken zur Qualitätssicherung und Versorgungsforschung Schlaganfall. Seit 2003 wurde die ADSR-Datenpoolung im Rahmen des Kompetenznetzes Schlaganfall gefördert. Der Artikel fasst Methodik und Ergebnisse der Datenpoolung zusammen.

Material und Methoden: An der Datenpoolung von 2000 bis 2005 nahmen die Qualitätssicherungsprojekte Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein, Nordwestdeutschland, Rheinland- Pfalz sowie Schleswig-Holstein teil. Die Datenpoolung wurde durch das ADSR-Poolungszentrum nach definierten Kriterien durchgeführt.

Ergebnisse: Zwischen 2000 und 2005 beteiligten sich 513 Kliniken/Abteilungen an der Datenpoolung, 276 021 Patienten mit Schlaganfall oder TIA wurden dokumentiert. Basierend auf diesen Daten wurden Studien zur Versorgungsforschung Schlaganfall veröffentlicht. Weiterhin wurden die Daten genutzt, einheitliche Qualitätsindikatoren in Deutschland sowie Methoden zur Datensammlung und Datenauswertung zu entwickeln.

Schlussfolgerung: Die ADSR-Datenpoolung wurde während des Förderzeitraumes erfolgreich als Methodenplattform im Bereich Qualitätssicherung und Versorgungsforschung Schlaganfall in Deutschland etabliert.

Summary

Objective: The German Stroke Registers Study Group (ADSR) is a voluntary network of regional databases for quality assurance and health services research in stroke. Since 2003 the combined data analyses of this network is funded within the national competence net stroke. The article summarises methods and results from the combined analyses.

Material and methods: The stroke registers in Bavaria, Hesse, North Rhine, Northwest-Germany, Rhineland-Palatinate and Schleswig- Holstein participated between 2000 and 2005. Data were combined centrally by a coordinating office following a priori defined criteria.

Results: From 2000 to 2005, 513 hospitals/ departments participated in the project, documenting 276 021 patients with stroke or TIA. Based on this dataset, patterns of routine stroke care in Germany were investigated; the data pool was also used for developing evidence- based performance measures for acute stroke care in Germany as well as for defining standards for data collection and data analyses.

Conclusions: The ADSR data pool was successfully used as methodological platform for health services research and quality assurance in stroke in Germany during the funding period.