Nervenheilkunde 2009; 28(04): 211-216
DOI: 10.1055/s-0038-1628601
Thema zum Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Genetik suizidalen Verhaltens

Genetics of suicide-related behavior
D. Rujescu
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
P. Zill
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
M. Rietschel
2  Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim
,
W. Maier
3  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 08 December 2008

angenommen am: 13 January 2009

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Das Risiko für suizidales Verhalten wird durch ein komplexes Wechselspiel zwischen soziokulturellen Faktoren, traumatischen Lebenserfahrungen, psychiatrischer Vorgeschichte, Persönlichkeitsfaktoren und genetischer Vulnerabilität determiniert. Letzteres wird durch Familien-, Zwillingsund Adoptionsstudien unterstützt, die darauf hinweisen, dass Suizidhandlungen eine von der Heritabilität psychiatrischer Erkrankungen unabhängige genetische Komponente besitzen. Eine der größten epidemiologischen Untersuchungen konnte in diesem Zusammenhang zeigen, dass sich das Risiko für einen eigenen Suizidversuch um den Faktor 4,2 erhöhte, wenn die leibliche Mutter einen Suizidversuch begangen hatte, sowie um den Faktor 3,3 bei einem Suizidversuch des leiblichen Vaters. Dieser familiären Häufung könnte eine gewisse Vulnerabilität zugrunde liegen, die teilweise auf genetische Risikofaktoren zurück zu führen sein könnte. In diesem Artikel werden Strategien zur Suche nach genetischen Risikofaktoren für suizidales Verhalten auf molekularer Ebene aufgeführt (z. B. Kopplungs-, Assoziations-, Microarrayoder genomweite Assoziationsstudien) sowie die bisherige Datenlage zur Thematik diskutiert. Letztendlich ist zu hoffen, dass die genetische Untersuchung in Zukunft dazu beitragen kann, Patienten mit einem erhöhten Suizidrisiko zu identifizieren, sodass eine adäquate Therapie frühzeitig eingeleitet und die Suizidrate gesenkt werden kann.

Summary

The risk of suicide-related behavior is supposed to be determined by a complex interplay of sociocultural factors, traumatic events, psychiatric history, personality traits, and genetic vulnerability. This view is supported by adoption and family studies indicating that suicidal acts have a genetic contribution that is independent of the heritability of Axis I and II psychopathology. One of the largest epidemiological studies showed that the risk for suicide attempts increased by factor 4.2 when the biological mother or by the factor 3.3 when the biological father had committed a suicide attempt. This familial accumulation of suicidal behavior could be partly due to genetic risk factors. Strategies to find genetic risk factors for suicidal behavior (e. g. linkage, association or microarray studies) as well as the current developments in this field will be discussed and reviewed. There is hope that genetic studies can be successful in their search for genetic susceptibility factors, which can be used to identify at-risk individuals needing intensified care, and thus help to decrease the suicide rate.

 

    Literatur zu diesem Artikel finden Sie online unter www.schattauer.de oder www.nervenheilkunde-online.de.