Nervenheilkunde 2009; 28(04): 202-204
DOI: 10.1055/s-0038-1628603
Thema zum Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Geschwindigkeit des Depressionsbeginns

Ein Merkmal zur Differenzierung uni- und bipolarer affektiver StörungenSpeed of onset of depressionA feature to distinguish unipolar depression from bipolar affective disorders
U. Hegerl
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig
,
R. Mergl
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig
,
A.-C. Bottner
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
B. Holtschmidt-Täschner
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
C. Born
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
F. Seemüller
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
W. Scheunemann
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
V. Henkel
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
J. Angst
3  Zürich Universitätshospital für Psychiatrie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 26 August 2008

angenommen am: 04 December 2008

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Depressive Episoden können schnell oder über Wochen langsam einschleichend beginnen. Dieses bedeutsame Merkmal affektiver Störungen ist bis jetzt kaum systematisch untersucht. Wir analysierten die Geschwindigkeit des Beginns depressiver Episoden bei Patienten mit einer unipolaren Depression (UD) und einer Depression im Rahmen einer bipolaren affektiven Störung (BD). Material und Methoden: Untersucht wurden 151 Patienten (UD: n = 108; BD: n = 43) mit dem strukturierten “Onset-of-Depression Inventory”. Patienten mit kritischen Lebensereignissen in den zwei Wochen vor Beginn der depressiven Symptomatik oder einem Switch von Manie in Depression wurden ausgeschlossen. Ergebnisse: Bei Patienten mit BD begann die depressive Episode signifikant schneller (58% < 1 Woche; Median: > 3 bis 7 Tage) als bei Patienten mit UD (7,4% < 1 Woche; Median: > 1 bis 4 Monate) (p < 0,001). Schlussfolgerungen: Der schnelle Beginn depressiver Episoden innerhalb einer Woche ist typisch für bipolare, nicht aber für unipolare affektive Störungen. Klinische Relevanz: Der Beginn innerhalb einer Woche spricht für das Vorliegen einer BD und ist für eine UD, wenn keine akuten Auslöser vorliegen, untypisch.

Summary

Objective: Depressive episodes can begin abruptly or start very slowly over weeks. So far, this important clinical feature of affective disorders has been scarcely investigated in a systematic way. Thus, we analyzed speed of onset of depressive episodes in patients with unipolar depression (UD) and bipolar affective disorders (BD). Material and methods: 151 adult patients (UD: n = 108; BD: n = 43) were examined using the structured “Onset-of-Depression Inventory”. Patients with acute critical life events preceding the onset of depression in the last two weeks and/or switch from mania to depression were excluded. Results: Patients with bipolar disorder developed depressive episodes significantly faster (58% < 1 week; median: > 3 to 7 days) than patients with major depression (7,4% < 1 week; median: > 1 to 4 months) (p < 0,001). Conclusions: Rapid onset of depressive episodes within one week is typical for bipolar disorder, but not for unipolar depression. Clinical relevance: Onset of depressive episodes within one week concede the case for the presentation of a bipolar affective disorder and is not typical for unipolar depression if acute triggers are missing.