Nervenheilkunde 2009; 28(05): 315-319
DOI: 10.1055/s-0038-1628628
Thema zum Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Ethik und Neurowissenschaften

Entscheidungen am LebensendeEthics and neurosciencesEnd-of-life decision making
F. Erbguth
1  Klinik für Neurologie, Klinikum Nürnberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 24 November 2008

angenommen am: 29 November 2008

Publication Date:
23 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Es werden die Grundprinzipien ethischen Handelns und der juristische Kontext bei Entscheidungen am Ende des Lebens und bei schwerer neurologischer Krankheit erläutert. Nach langer Priorität des “Ärztlichen Paternalismus” ist mittlerweile die Beachtung der “Patientenautonomie” vorrangiger Handlungsmaßstab. Ärztliche Maßnahmen rechtfertigen sich durch ihre Indikation und die Zustimmung des Patienten. Der einwilligungsfähige Patient hat das Recht auf eine aus ärztlicher Sicht unvernünftige Entscheidung. Beim nicht einwilligungsfähigen Patienten haben Vorsorgeinstrumente wie Patientenverfügungen in Kombination mit Vorsorgevollmachten einen hohen Verbindlichkeitsgrad erlangt. In Deutschland gibt es keine Gesetzeslage zum Umgang mit Patientenverfügungen – wohl aber höchstrichterliche Urteile, die in einigen Teilaspekten inkonsistent sind. Im Moment werden drei Gesetzesvorschläge zur Patientenverfügung diskutiert.

Summary

The article illustrates the ethical principles and the legal context of end-of-life decisions in neurological diseases. After a long time of preference of medical paternalism, patients autonomy has meanwhile developed as standard of medical decision making. Medical interventions are justified by a medical indication and the patients consent. A competent patient may make a decision which is unreasonable from the physicians view. A mentally incompetent patients will can be explored by studying his written anticipated advance directive in which he has framed his value priorities. Advance directives have obtained a high grade of liability. In Germany there is not a specific law on patients advance directives. However, the legal practise showed a certain amount of inconsistency. At the moment, three draft bills are discussed in the German parliament.