Kinder- und Jugendmedizin 2012; 12(01): 13-18
DOI: 10.1055/s-0038-1629171
Notfälle
Schattauer GmbH

Rhythmologische Notfälle in der allgemeinpädiatrischen Praxis

Emergencies in pediatric heart rhythm
C. Paech
1   Klinik für Kinderkardiologie, Herzzentrum, Universität Leipzig
,
I. Dähnert
1   Klinik für Kinderkardiologie, Herzzentrum, Universität Leipzig
,
J. Janoušek
2   Kardiocentrum and Cardiovascular Research Center, University Hospital Motol, Prag, Tschechische Republik
,
R. A. Gebauer
1   Klinik für Kinderkardiologie, Herzzentrum, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am:30 November 2011

angenommen am:02 December 2011

Publication Date:
27 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen im Kindesalter sind selten. In der Notfalltherapie pädiatrischer Herzrhythmusstörungen müssen jedoch differenzialdiagnostisch supraventrikuläre Tachykardien (SVT) sowie ventrikuläre Tachykardien (VT) unterschiedlicher Genese von adäquaten Sinustachykardien sicher differenziert werden. Zugrunde liegende Erkrankungen sollten für die Differenzialdiagnostik bekannt sein. Ebenso sollten bradykarde Herzrhythmusstörungen klar erkannt werden und eine Unterscheidung zu Zuständen physiologischer Sinusbradykardien getroffen werden können. Die in Notfallsituationen begrenzte Zeit macht eine gezielte und effektive Differenzialdiagnostik zum Erreichen einer adäquaten Therapie unumgänglich. Mit Kenntnis des zugrunde liegenden Mechanismus können heutzutage die meisten pädiatrischen Herzrhythmusstörungen erfolgreich erkannt und behandelt werden. Nach Überwindung der Akutsituation sollte der Patient eine adäquate Sekundärprophylaxe erhalten. Dieser Artikel gibt einen Überblick und Handlungsleitfaden über die wichtigsten Notfälle durch Herzrhythmusstörungen in der Pädiatrie.

Summary

Life threatening arrhythmias in children are rare. In an emergency setting solid distinction between supraventricular tachycardia (SVT), ventricular tachycardia (VT) of different origin and sinus tachycardia is important. In other situations clear differentiation between pathologic bradycardia and symptomatic sinus bradycardia without etiologic relevance has to be made. Due to limited time in an emergency it is crucial to know the main differentials for quick and most purposefull therapy. With the knowledge about mechanisms nearly all pediatric heart rhythm disturbances are diagnosed and treated with excellent results. After a critical situation is managed, secondary prophylaxis should be initiated. This article gives an overview of and a short guide for emergency situations in case of pediatric heart rhythm emergencies.