Kinder- und Jugendmedizin 2012; 12(05): 308-313
DOI: 10.1055/s-0038-1629213
Parasitologie
Schattauer GmbH

Pediculosis capitis

Aktueller Kenntnisstand Epidemiologie, Diagnose und TherapiePediculosis capitisAn update on epidemiology, diagnosis and treatment
Hermann. Feldmeier
Further Information

Publication History

Eingereicht am:09 March 2012

angenommen am:21 March 2012

Publication Date:
31 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Pediculosis capitis ist eine ubiquitär vorkommende parasitäre Hauterkrankung. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kopf-zuKopf-Kontakt. Die Parasitose ist heterogen in der Kinderpopulation verteilt mit zeitlichem und räumlichem Cluster. In Mitteleuropa gibt es einen ausgeprägten saisonalen Häufigkeitsgipfel nach Ende der Sommerferien. Die Diagnose wird durch den Nachweis juveniler oder adulter Kopfläuse gestellt. Die empfindlichste Methode zum Nachweis einer aktiven Infestation ist das feuchte Auskämmen. Das Verfahren ist zeitaufwendig und in der kinder-ärztlichen Praxis nur schwer durchführbar. Die zweimalige Applikation eines topisch wirksamen Pedikulozids im Abstand von 7–10 Tagen ist die Standardtherapie. Liegen zeitgleich mehrere Parasitosen vor, bietet sich die orale Therapie mit Ivermectin an. Therapie der Wahl ist die topische Applikation eines Dimeticons, einer neuen Substanzklasse mit einem rein physikalischen Wirkprinzip.

Summary

Pediculosis capitis is an ubiquitous parasitic skin disease. The transmission occurs through direct head-to-head contact. The ectoparasitosis is heterogeneously distributed in the child population with spatio-temporal clusters. In Central Europe, there is a distinct seasonal variation in incidence with a peak after the end of the summer holidays. The diagnosis is made through the detection of juvenile or adult head lice. The most sensitive method to diagnose an active infestation is wet combing. The method is laborious and time-consuming and not suitable in a pediatric practice. The application of a topically acting pediculicide (twice 7–10 days apart) is the standard treatment. Oral ivermectin is an alternative in patients with the simultaneous occurrence of parasitic skin diseases and intestinal helminthes. Treatment of choice is the topical application of a dimeticone, a new group of compounds with a pure physical mode of action.