Kinder- und Jugendmedizin 2015; 15(01): 27-33
DOI: 10.1055/s-0038-1629251
Ernährung
Schattauer GmbH

„Schwer zugängliche Gruppen“ in der Adipositasschulung

(Wie) können Ernährungsempfehlungen vermittelt werden?“Hard-to-reach“ groups in obesity training programs(How) can nutritional recommendations be imparted?
B. Jödicke
1   Ambulantes Adipositas-Zentrum im SPZ interdisziplinär, Charité, Universitätsmedizin Berlin
,
A.-M. Bau
1   Ambulantes Adipositas-Zentrum im SPZ interdisziplinär, Charité, Universitätsmedizin Berlin
,
S. Wiegand
1   Ambulantes Adipositas-Zentrum im SPZ interdisziplinär, Charité, Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am: 05 July 2014

angenommen am: 22 July 2014

Publication Date:
31 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Adipöse Kinder und Jugendliche bleiben unbehandelt zu einem hohen Prozentsatz adipöse Erwachsene. Daher kommt der Prävention im Kindesalter eine entscheidende Rolle zu. Es gibt ambulante und stationäre Schulungsprogramme. Ganz unterschiedlich sind jedoch deren Erfolge. Ursachen liegen u. a. im Unterschied der Patientengruppen bezüglich Motivation, Zielplanung, familiärer Unterstützung und psychosozialer Komorbidität. Es gibt Gruppen von Kindern und Jugendlichen, die schwerer erreichbar sind als andere und denen Wissen und Fertigkeiten anders vermittelt werden müssen. Sogenannte „Risikofamilien“ befinden sich häufig in einer schlechten sozialen Lage und/oder weisen einen Migrationshintergrund auf. Speziell für diese Familien brauchen wir kultursensible, niederschwellige und aufsuchende Angebote. Die sog. „Baustellenmethode“ hat sich dazu in der Praxis bewährt. Für Jugendliche sind insbesondere Angebote im Bereich Ernährung, Bewegung und Medienkonsum (weiter) zu entwickeln, die eine hohe Passfähigkeit mit dem Elternhaus, der Jugendkultur und der Entwicklungsphase aufweisen. Für kleine Kinder muss in der Familie besonders die Wahrnehmung der Problematik sensibel thematisiert werden.

Summary

Most obese children and adolescents remain obese – if not treated – throughout adulthood. Therefore, early treatment of young children is of utmost importance. Both out-patient and residential training programs are available; however, the success rate differs enormously depending on the variation of patient groups concerning motivation, goals, family support and psychosocial co-morbidities. There are groups of patients who are more difficult to reach and to whom knowledge and skills need to be presented in a different way. These so-called “high-risk families“ often live under low socio-economic conditions or have a migration background. We need culturally sensitive, low-threshold and outreach work especially for these families. The so-called „Lifestyle-Monitoring-Map“ has proven itself in practice. For adolescents additional offers in the fields of nutrition, exercise and media consumption need to be developed (further) that show a tight fit to the needs of their development state, youth culture and parental home. For smaller children family awareness for the high risk potential needs empathetic thematization.