Kinder- und Jugendmedizin 2015; 15(02): 119-125
DOI: 10.1055/s-0038-1629258
Stoffwechsel
Schattauer GmbH

Diagnose und Therapie der Harnstoffzyklusdefekte

Diagnosis and therapy of urea cycle defects
J. Häberle
1   Kinderspital Zürich, Abteilung Stoffwechselkrankheiten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am: 27 February 2014

angenommen am: 11 March 2014

Publication Date:
31 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Harnstoffzyklusdefekte sind seltene, vererbte Fehlfunktionen des Harnstoffzyklus in der Leber. Dabei ist die Ammoniakentgiftung aufgrund von Defekten in einem von fünf Hauptenzymen, einem Aktivierungsenzym oder einem Transportprotein gestört. Die kumulative Inzidenz aller Harnstoffzyklusdefekte beträgt ca. 1 : 35 000. Bei etwa der Hälfte der Betroffenen manifestiert sich die Krankheit in den ersten Tagen nach der Geburt. Die Patienten entwickeln eine Hyperammonämie, die zu schwerwiegenden und oft leider irreversiblen neurologischen Schädigungen bis hin zum Tod führen kann. Die Diagnose erfolgt oft sehr spät oder gar nicht und das Outcome ist häufig unbefriedigend. Entscheidend für die Prognose sind die rechtzeitige Erkennung der Situation und eine schnelle Absenkung der Ammoniakkonzentration, um Folgeschäden des Gehirns zu vermeiden. Derzeit ist die Lebertransplantation die einzige kurative Therapie. In der Neugeborenen-phase ist eine Lebertransplantation jedoch ein Risikoeingriff mit relativ hoher Morbidität und Mortalität. Daher wird derzeit eine alternative Therapieoption, die Leberzelltherapie, im Rahmen eines klinischen Studienprogramms untersucht.

Summary

Urea Cycle Defects (UCDs) are rare, inherited disorders of the urea cycle in the liver. These inborn errors of ammonia detoxification are caused by defects in one of five key enzymes, an activating enzyme or a transport protein. The estimated cumulative incidence of all UCDs is 1 : 35 000. In about half of the patients, first symptoms occur only few days after birth – due to hyperammonemia, which often leads to severe and unfortunately irreversible neurological damage, depending on the severity of the underlying defect. UCDs are often diagnosed too late or not at all, and in many cases the outcome is disappointing. Identifying the disease early enough and providing patients with rapid and targeted treatment are critical for prognosis: during the acute phase, ammonia levels need to be reduced to normal levels very quickly in order to avoid brain damage. Currently, the only curative therapy is liver transplantation. However, for newborns, liver transplantation is an intervention with a relatively high morbidity and mortality rate. Therefore, liver cell therapy is currently being investigated within a clinical trial program as an alternative treatment option.