Kinder- und Jugendmedizin 2015; 15(05): 315-321
DOI: 10.1055/s-0038-1629292
Kinder- und Jugendrheumatologie
Schattauer GmbH

Bildgebung bei der juvenilen idiopathischen Arthritis

Imaging in juvenile idiopathic arthritis
H. W. Lehmann
1   Kinderrheumatologie, Zentrum für Kinderheilkunde, Universitätsklinikum Gießen
,
R. Trauzeddel
2   Kinderklinik, Abt. Kinderrheumatologie, Helios Kliniken Berlin-Buch
,
G. A. Krombach
3   Klinik für Diagnostische und interventionelle Radiologie, Kinderradiologie, Universitätsklinikum Gießen
,
D. Windschall
4   Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Asklepios Klinik Weißenfels
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am: 25 August 2015

angenommen am: 28 August 2015

Publication Date:
27 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Kennzeichen der juvenilen idiopathischen Arthritis sind neben der synovialen Entzündung knorpelige und knöcherne Veränderungen. Während der vergangenen Dekade ist es, insbesondere durch den zunehmenden Einsatz von Biologika, zu einer deutlichen Verbesse-rung der Therapieeffektivität gekommen. Als Folge dieser Entwicklung wandelten sich die Anforderungen an die bildgebenden Verfahren von der reinen Dokumentation von Schäden, hin zur Entdeckung früher Krankheitszeichen. Da diese der konventionellen Röntgendiagnostik verborgen bleiben, spielen empfindlichere Methoden wie die Kontrastverstärkte Kernspintomografie oder der Dopplerultraschall eine zunehmende Rolle bei der Diagnose, Risikostratifizierung und Verlaufskontrolle. Allerdings haben Röntgendiagnostik und die Computertomografie weiterhin eine Bedeutung zum Ausschluss von Frakturen, Tumoren, in der Dokumentation knöcherner Veränderungen sowie in der sicheren intraartikulären Steroidinjektion in schwer zugängliche Gelenke.

Summary

Juvenile idiopathic arthritis is characterized by synovial inflammation as well as bony and cartilaginous alterations. During the past decade advances in therapy, especially the increasing use of biologics led to a substantial improvement of the patients health. As a sequel of this process, the demand on imaging tools changed from documentation of damage to detection of early synovitis. Since early joint-centered inflammation cannot be detected radiographically, more sensitive tools such as contrast material-enhanced magnetic resonance imaging (MRI) as well as Doppler ultrasonography play an increasing role in diagnosis, risk stratification and treatment monitoring. However, to exclude fractures and bone tumors, to easily document skeletal changes or to guide an intraarticular steroid injection X-ray as well as CT-scan are still in use.