Kinder- und Jugendmedizin 2015; 15(06): 433-438
DOI: 10.1055/s-0038-1629299
Pulmologie
Schattauer GmbH

Salbutamol bei akuter bronchialer Obstruktion

Verschreibungspraxis in der RoutineversorgungSalbutamol in acute bronchial obstruction Prescribing practice in routine care
M. P. Neininger
1   Zentrum für Arzneimittelsicherheit und Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Universität Leipzig
,
A. Bertsche
2   Department für Frauen- und Kindermedizin, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Zentrum für Pädiatrische Forschung, Universitätsklinikum Leipzig A. ö. R.
,
R. Frontini
3   Apotheke des Universitätsklinikums Leipzig A. ö. R. und Zentrum für Arzneimittelsicherheit, Universität Leipzig
,
F. Prenzel
2   Department für Frauen- und Kindermedizin, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Zentrum für Pädiatrische Forschung, Universitätsklinikum Leipzig A. ö. R.
,
W. Kiess
2   Department für Frauen- und Kindermedizin, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Zentrum für Pädiatrische Forschung, Universitätsklinikum Leipzig A. ö. R.
,
T. Bertsche
1   Zentrum für Arzneimittelsicherheit und Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am: 02 June 2015

angenommen am: 15 June 2015

Publication Date:
29 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Salbutamol ist wirksam bei akuter bronchialer Obstruktion. Jedoch können Medikationsfehler in der Salbutamoltherapie unerwünschte Arzneimittelereignisse verursachen. Wir untersuchten daher die Verordnung von Salbutamol in der Routineversorgung.

Methoden: Wir analysierten Salbutamolverordnungen konsekutiver Patienten einer allgemeinpädiatrischen Station. Wir verglichen die verordneten Tagesdosen mit den empfohlenen Dosierungen in der Fachinformation und der Nationalen Versorgungsleitlinie Asthma. Wir untersuchten die intra- und interindividuale Variabilität der Dosierung.

Ergebnisse: Im dreiwöchigen Untersuchungszeitraum erhielten 38 Patienten eine Salbutamoltherapie an insgesamt 137 Behandlungstagen. Wir fanden 94 Tage mit erhöhten Tagesdosen (im Median 3,0-fach, Q25/Q75 1,5/4,7; Max. 8,0-fach) und intra- und interindividuell sehr heterogene Dosierungen (Range 7,3-fach).

Diskussion: Die Salbutamoldosierung war häufig erhöht und intra- und interindividuell sehr unterschiedlich. Dies birgt ein Risiko für unerwünschte Arzneimittelereignisse und sollte daher eine erhöhte Aufmerksamkeit erfahren.

Summary

Background: Salbutamol is effective in bronchial obstruction. However, medication errors in salbutamol therapy can cause adverse drug events. Therefore, we investigated prescribing practice in routine care.

Methods: We assessed salbutamol prescriptions in consecutive patients in a general paediatric unit. We compared prescribed daily doses to the recommended doses in the summary of product characteristics and with the National Disease Management Guideline Asthma. We analysed the intra- and inter-individual variability of salbutamol dosage. Results: In the three weeks study period, 38 patients received salbutamol medication on 137 days of treatment. We found 94 days with elevated daily doses (Median 3.0-fold; Q25/Q75 1.5/4.7; Max. 8.0-fold) and a high intra- and inter-individual variability in salbutamol prescribing during hospital stay (range 7.3-fold).

Conclusions: Salbutamol dosing was frequently elevated and intra- and inter-individually very heterogeneous. This indicates the need for more awareness especially due to the potential of severe adverse drug events.