Kinder- und Jugendmedizin 2012; 12(06): 386-390
DOI: 10.1055/s-0038-1629312
Neuropädiatrie
Schattauer GmbH

Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) als Therapieoption der Spannungstypkopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter

Transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) as a therapeutical option of tension-type headache in children and adolescents
M. Himpel
1   Sana Klinikum Lichtenberg, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin
,
A. Merkenschlager
2   Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Department für Frauen- und Kindermedizin, Leipzig
,
S. Syrbe
2   Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Department für Frauen- und Kindermedizin, Leipzig
,
M. Landgraf
3   Abteilung Pädiatrische Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie und Sozialpädiatrie, Dr. von Haunersches Kinderspital, LMU München
,
A. Bertsche
2   Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Department für Frauen- und Kindermedizin, Leipzig
,
M. K. Bernhard
2   Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Department für Frauen- und Kindermedizin, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am:30 April 2012

angenommen am:15 May 2012

Publication Date:
31 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Kopfschmerzen stellen auch im Kindes- und Jugendalter ein bereits sehr häufiges und zunehmendes Beschwerdebild dar und führen zu deutlichen Einschränkungen der Lebensqualität und nicht unerheblichen sozioökonomischen Folgen. Die Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) ist ein nicht medikamentöses, nicht invasives, kostengünstiges und nebenwirkungsarmes Therapieverfahren sowohl von akuten als auch chronischen Kopfschmerzen. TENS wirkt über die Stimulation großer, schnell leitender myelinisierter Nervenfasern. Der analgetische Effekt beruht einerseits auf Beeinflussung einer Vielzahl von Neurotransmittern wie Serotonin, Gamma-Aminobuttersäure und endogenen Opioiden, andererseits über eine Konzentrationsminderung Schmerzimpulse weiterleitender Substanzen auf spinaler Ebene. Als optimale Anwendungsparameter erweisen sich: hohe Intensitäten gerade unterhalb der Schmerzgrenze, alternierende Frequenzen zur Verminderung eines Toleranzeffektes, segmentale und extrasegmentale Applikation der Elektroden sowie Pulsdauern über 100 Mikrosekunden. Eine bis zu mehrfach tägliche Anwendung von wenigstens einer halben Stunde über einen Zeitraum von minimal mehreren Wochen ist empfehlenswert. Therapeutische Erfolgsraten von langfristig 60–70 % stellen die TENS-Therapie hier auf gleiche Stufe wie medikamentöse Dauertherapien.

Summary

Headaches are a common and increasing clinical presentation in children and adolescents. They leed to limitation in life quality and significant socio-economic consequences. Transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) is a non-medicamentous, non-invasive, cost-effective therapeutical option of acute and chronic headaches with low side effects. One of the mechanisms of action is the stimulation of the large, conducting myelinated nerve fibres. The analgesic effect is reached by a great number of neurotransmitters such as serotonine, gamma aminobutyric acid and endogenic opioids at the one hand and a reduction of concentration of substances that route pain impulses on the spinal level on the other hand. The most effective application parameters in the daily use are: high intensities shortly below the pain limit, alternating frequencies in order to reduce tolerance effects, segmental and extrasegmental application of the electrodes and stimulation with a pulse duration more than 100 microseconds. Up to several daily applications lasting half an hour over a time period of several weeks at least are recommended. TENS has a success rate of about 60–70 % in headache therapy and is therefore comparable with therapeutical regimes including daily administered drugs.