Nervenheilkunde 2011; 30(09): 701-706
DOI: 10.1055/s-0038-1629877
Kasuistik
Schattauer GmbH

QST-Variante bei zytostatikainduzierten peripheren Neuropathien

QST variant in cytotoxic-induced peripheral neuropathy
G. Geiger
1  Klinik Reinhardshoehe, Fachklinik für medizinische Rehabilitation, Bad Wildungen-Reinhardshausen
,
O. Rick
1  Klinik Reinhardshoehe, Fachklinik für medizinische Rehabilitation, Bad Wildungen-Reinhardshausen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 03 November 2010

angenommen am: 14 December 2010

Publication Date:
23 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Diagnostik der zytostatikainduzierten Polyneuropathie (PNP) kann durch eine einfache Variante der quantitativen sensorischen Testung (QST) ergänzt werden, die eine schnelle grafische Befunddarstellung ermöglicht. Patienten und Methoden: Zwei Patienten mit der zytostatikainduzierten PNP wurden mit einer QST-Methode untersucht, die eine Überprüfung der Wahrnehmungsschwellen für Tast-, Vibrations-, Schmerz-, Kälte-, Wärmeempfindung und 2-Punkt-Diskrimination ermöglicht. Die ermittelten Wahrnehmungsschwellen wurden in einem “kurzen sensorischen Profil” (KSP) zusammengefasst.Ergebnisse: Die sensorischen Störungen einer zytostatikainduzierten PNP lassen sich durch die QST mit KSP einfacher diagnostizieren und im Verlauf kontrollieren. Insbesondere kann die gestörte Wärmeund Kältewahrnehmung (durch langsame dünne Aδ und C-Fasern) aufgedeckt werden. Schlussfolgerung: Die Diagnostik und Verlaufskontrolle der zytostatikainduzierten PNP, insbesondere im Hinblick auf die subklinischen Stadien und “small fibre neuropathy”, kann durch die einfache Version der QST, mit der systematischen Überprüfung der Wahrnehmungsschwellen und grafischen Darstellung der Ergebnisse im KSP, gut ergänzt werden.

Summary

Objective: To simplify the diagnosis of chemotherapy-induced polyneuropathy (PNP) a simple variant of the QST for quick graphical documentation is requested. Patients and methods: Two patients with chemotherapyinduced PNP were examined with an adapted version of the QST, including grope-testing with Frey monofilaments, vibration test C128 with tuning fork localization test with twopoint discriminator pain irritation with EMG unit, cold and heat stimulation with peltierelement. Semi-objective measurement of perception were summarized in a graphical “short sensory profile” (SSF). Results: Sensory disorders of a chemotherapy-induced PNP can be diagnosed and controlled easier during follow up by QST with SSF. In particular impaired perception of heat and cold that are associated with slow and thin myelinated fibers (Aδ and C fibers) may be revealed by QST. Conclusion: Diagnosis and follow-up of chemotherapy-induced PNP may be added by QST. The demonstrated version of the QST including the systematic review of the thresholds of perception and graphical presentation is recommended.