Nuklearmedizin 1999; 38(06): 186-188
DOI: 10.1055/s-0038-1632216
Originaler Artikel
Schattauer GmbH

Die Strahlenexposition des Patienten durch die Transmissionsmessung bei der Myokardperfusions-SPECT

The Radiation Exposure to the Patient Caused by the Transmission Measurement for Myocardial Perfusion SPECT
H. Seifert
1  Abteilung für Strahlentherapie und Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar, Deutschland
,
C. Chapot
2  Abteilung für Nuklearmedizin, Radiologische Klinik, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar, Deutschland
,
A. Schaefer
2  Abteilung für Nuklearmedizin, Radiologische Klinik, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar, Deutschland
,
P. Donsch
2  Abteilung für Nuklearmedizin, Radiologische Klinik, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar, Deutschland
,
C.-M. Kirsch
2  Abteilung für Nuklearmedizin, Radiologische Klinik, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 18 December 1998

in revidierter Form: 18 February 1999

Publication Date:
02 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel war die Bestimmung der Strahlenexposition des Patienten durch die Transmissionsmessung bei der Myokardperfusions-SPECT. Methode und Material: Simultan zur Emissionsmessung (Tc-99m-MIBI, A = 500 MBq) erfolgt bei der Myokardperfusions-SPECT eine Transmissionsmessung mit Hilfe einer Am-241-Linienquelle (A = 5550 MBq). Bei der Simulation der Myokardperfusions-SPECT (ohne Tc-99m-MIBI) wurden Dosismessungen mit Thermolumineszenzdosimetem unter Verwendung eines Thoraxphantoms durchgeführt. Ergebnisse: Bei einer Aufnahmedauer von 20 min ergaben sich folgende Energiedosen: Oberfläche (Xyphoid) 30 μGy, Herz 25 μGy, Lunge 14 μGy, 2. BWK 16 μGy, oberes anteriores Mediastinum 16 μGy, Leber 0 μGy. Eine Abschätzung des Verhältnisses zwischen den effektiven Dosen durch Transmissions- und Emissionsmessung (3,6 x 10-3 bzw. 4,1 mSv) ergab einen Wert von 9 x 10-4. Schlußfolgerung: Die Strahlenexposition des Patienten durch die Transmissionsmessung ist vernachlässigbar gering und damit kein limitierender Faktor im Hinblick auf die generelle Anwendung der Transmissionsmessung bei der klinischen Myokardperfusions-SPECT.

Summary

Aim: The aim was the determination of the radiation exposure to the patient caused by the transmission measurement for myocardial perfusion SPECT. Method and material: Beside the emission measurement (Tc-99m-MIBI, A = 500 MBq) the myocardial perfusion SPECT simultaneously includes a transmission measurement using a Am-241-line source (A = 5550 MBq). During a simulation of the myocardial perfusion SPECT (without Tc-99m-MIBI) dose measurements with thermoluminescent dosimeters were carried out using a thorax phantom. Results: For an acquisition time of 20 min the absorbed doses amounted to: surface (xyphoid) 30 μGy, heart 25 μGy, lung 14 μGy, second thoracic vertebra 16 μGy, upper anterior mediastinum 16 μGy, liver 0 μGy. An estimation of the ratio of the effective doses caused by the transmission and the emission measurement of 3.6 x 10-3 and 4.1 mSv, respectively, resulted in a value of 9 x 10-4. Conclusion: The radiation exposure of the patient caused by the transmission measurement can be neglected, and is therefore not a limiting factor regarding the general application of transmission measurement for clinical myocardial perfusion SPECT.