Nuklearmedizin 2000; 39(04): 108-112
DOI: 10.1055/s-0038-1632255
Original Article
Schattauer GmbH

Influence of iodine application during radioiodine therapy in case of impending therapy failure

Einfluss einer lodidgabe während der Radioiodtherapie bei Patienten mit drohendem Therapieversagen
V. Urbannek
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
,
M. Schmidt
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
,
D. Moka
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
,
H. W. Hillger
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
,
E. Voth
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
,
U. Wellner
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
,
H. Schicha
1  Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 28 October 1998

in revidierter Form: 17 January 2000

Publication Date:
02 February 2018 (online)

Summary

Aim: We investigated whether additional application of “cold” iodine after therapy with radioiodine could result in a prolongation of the effective half life of iodine-131 and would thus lead to an increase of the effective thyroid radiation dose. Methods: Time-activitycurves after therapy with radioiodine were analysed in 25 patients (16 women, 9 men). Nine patients suffered from autonomously functioning thyroid nodules, 5 from autonomous multinodular goiter and 11 from Graves’ disease. These patients had an effective half life shorter than 4 days resulting in an undertreatment of > 20% with respect to the desired effective thyroid radiation dose. 2-4 days after therapy with radioiodine all patients received “cold” iodine for three days in a dose of 3 × 200 μg per day. Results: In 14 of the 25 patients an increase of the effective half life was observed. Patients with an autonomously functioning thyroid nodule showed a mean increase of the effective thyroid radiation dose of 40 ± 44 Gy, patients with toxic multinodular goiter of 29 ± 30 Gy and patients with Graves’ disease of 37 ± 37 Gy. Conclusion: Additional application of “cold” iodine after therapy with radioiodine can prolong the effective half life in selected patients. We suspect a correlation with the thyroid iodine pool. This will be the basis for further investigations hopefully resulting in a better patient preselection to determine who might respond to this therapy.

Zusammenfassung

Ziel: Wir untersuchten, ob durch Gabe von „kaltem“ lod nach Applikation von Radioiod eine Verlängerung der effektiven Halbwertszeit (HWZeff) für 1-131 möglich und damit eine Steigerung der Herddosis erreichbar ist. Methoden: Ausgewertet wurden die Aktivitätskurven nach Therapie mit I-131 bei 25 Patienten (16 Frauen und 9 Männer), davon 9 mit unifokaler Autonomie (UFA), 5 mit multifokaler Autonomie (MFA) und 11 mit M. Basedow (MB). Diese Patienten zeigten initial eine effektive Halbwertszeit von unter 4 Tagen, was zu einem Unterschreiten der angestrebten Herddosis von >20% geführt hätte. Allen ausgewählten Patienten wurde 2-4 Tage nach der Radioiodtherapie (RITh) 3 Tage lang Jodid 3 × 200 μg tgl. verabreicht. Ergebnisse: Bei 14 der 25 Patienten konnte eine Verlängerung der HWZeff beobachtet werden. Hierdurch wurde bei den Patienten mit UFA ein mittlerer Zugewinn an Herddosis von 40 ± 44 Gy erreicht, für Patienten mit MFA 29 ± 30 Gy, für MB 37 ± 37 Gy. Schlussfolgerung: Eine lodidgabe nach RITh kann bei ausgewählten Patienten die HWZeff für I-131 verlängern. Eine Korrelation mit dem intrathyreoidalen lodidpool wird vermutet und Gegenstand weiterer Untersuchungen zur besseren Vorselektion der Patienten sein.