CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S151-S152
DOI: 10.1055/s-0038-1640235
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tympanoplastik mit der antero-superior-pull-through Technik für anteriore und subtotale Trommelfelldefekte – Erste Ergebnisse einer prospektiven Untersuchung

A Anagiotos
1  ENT Clinic, Nicosia General Hospital, Zypern, Nikosia, Zypern
,
AO Gostian
2  Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Für die Korrektur anterior gelegener und subtotaler Trommelfelldefekte hat sich in unseren Händen die sog. antero-superior-pull-through Technik (ASPT) mit Perichondrium und ggf. Knorpel bewährt. In der Literatur sind Ergebnisse der ASPT kaum beschrieben. Ziel dieser prospektiven Studie war es daher, die Ergebnisse der ASPT Technik bei anterioren und subtotalen Trommelfelldefekten zu evaluieren.

Methoden:

Bei der ASPT wird der Annulus fibrosus nahezu vollständig bis auf den tympanomeatalen Winkel ausgelöst und der vordere Trommelfellanteil zusätzlich über eine weite antero-superiore Tympanotomie zugänglich gemacht. Das Transplantat kann dann in Underlay-Technik anterior-superior ausgeleitet und individuell auf dem knöchernen Trommelfellrahmen positioniert und stabilisiert werden und erfordert keine zusätzliche Abstützung im Mittelohrraum. Bisher wurden 30 konsekutive Ohren (Ø 35 Jahre (6 – 77), 20% Revisionseingriffe) aufgrund einer chronischen Otitis media eingeschlossen. Zielgrößen der Studie waren der Trommelfelldefektverschluss als auch das audiologische Ergebnis bei Typ I Tympanoplastiken.

Ergebnisse:

Alle Patienten wiesen durchschnittlich acht Wochen postoperativ ein intaktes Trommelfell auf. Bei zwei Patienten (6,7%) entwickelte sich eine Myringitis, die folgenlos ausheilte. Audiologisch wurden eine stabile Knochenleitungsschwelle (p > 0.05) und eine signifikante Verbesserung der Mittelohrkomponente um Ø 10 dB (0,5 – 4 kHz) (p < 0.001) erreicht.

Schlussfolgerungen:

Die ASPT Technik stellt eine alternative Methode für den Verschluss der technisch anspruchsvollen anterioren und subtotalen Trommelfelldefekte dar mit vielversprechenden Ergebnissen in der ersten postoperativen Phase deren Bestand in Langzeituntersuchungen nun bestätigt werden muss.