CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S152
DOI: 10.1055/s-0038-1640237
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Richtungshören, Hören im Störlärm und Akzeptanz des CI bei Kindern mit SSD – eine Fallserie

J Arnolds
1  Univ. HNO-Klinik, Essen
,
L Holtmann
1  Univ. HNO-Klinik, Essen
,
S Lang
1  Univ. HNO-Klinik, Essen
,
D Arweiler-Harbeck
1  Univ. HNO-Klinik, Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Während sich die CI-Versorgung einseitig postlingual ertaubter Erwachsener mittlerweile durchgesetzt hat, ist die Studienlage zur CI Versorgung bei einseitig prä- und perilingual ertaubten Kindern noch gering. Tavora-Vieira et al. berichten über den Langzeitverlauf bei 3 Kindern nach CI-Implantation bei congenitaler Ertaubung. Arndt et al. weisen darauf hin, dass bei congenital ertaubten Kindern die frühzeitige Implantation essentiell sein könnte. Thomas et al. zeigten bei insgesamt 21 einseitig congenital ertaubten Kindern, dass auch bei späterer Implantation noch einen Benefit durch das CI zu verzeichnen war.

Unsere Fallserie soll zum Gesamtbild der besten Versorgung betroffener Kinder beitragen.

Material und Methoden:

In den Jahren 2013 bis 2017 wurden insgesamt 8 einseitig ertaubte Kinder in unserer Klinik mit einem Cochlea Implantat versorgt. Hiervon waren 7 männl., 1 weibl.. Das Alter bei Implantation betrug zwischen 1 1/2 und 8 Jahren. 6 Kinder waren congenital ertaubt, ein Kind nach Meningitis im 1 Jahr, ein Kind mit LVA mit 3 Jahren.

Ergebnisse:

Ein Kind erschien nicht zum Follow-up. Alle Patienten tragen ihr CI tagsüber mit guter Akzeptanz. 2/3 zeigten gute Ergebnisse im Richtungshören. Die Aufblähkurven lagen zwischen 20 und 30 dB (n = 4), im Göttinger im Störlärm ergab sich ein max. Sprachverstehen von 70 – 90% nach einem Jahr Follow-up (n = 4). Für den OlKiSa mit NS und SS von frontal ergaben sich 50% Schwelle lag bei -5,3dB bzw. -7,2 dB.

Diskussion:

Alle Patienten tragen das CI regelmäßig und erfahren subjektiv einen Nutzen durch das Implantat. Auch in den Sprach- und Richtungshörtests zeigte sich ein Benefit. In Übereinstimmung mit der vorliegenden Literatur belegt auch unsere Fallserie den Nutzen der CI-Versorgung bei einseitig ertaubten Kindern.