CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S186
DOI: 10.1055/s-0038-1640358
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tympanoplastik Typ I – Technik-Vergleich

IT Herisanu
1  HNO- Helios Klinikum München West, München
,
P Fessler
2  HNO-Helios Klinikum München West, München
,
P Breinl
2  HNO-Helios Klinikum München West, München
,
T Stark
2  HNO-Helios Klinikum München West, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Auflage- oder Unterfütterungs-Technik, den Verschluss einer Trommelfellperforation haben beide zum Ziel. Die Unterfütterungs-Technik ist aktuell die weiter verbreitete.

Material und Methoden:

Sechzig Patienten im Alter zwischen 5 und 78 Jahren, Durchschnitt 38 Jahre, wurden zwischen 2015 und 2016 in unserer Klinik von 3 erfahrenen Chirurgen operiert. Die präoperativen Ausgangsstadien, das chirurgische Vorgehen und postoperative Ergebnisse werden retrospektiv analysiert.

Ergebnisse:

Fünfundzwanzig Patienten erhielten einen Trommelfellverschluss durch enaurale Auflage-Technik. Alle hatten subtotale Defekte die vorne limbusnah gelegen waren. Fünfunddreißig Patienten erhielten eine Underlay-Technik. Neunundzwanzig wurden über einen enauralen Zugang, 6 von retroaurikulär operiert. Bei allen wurde eine Attikotomie mit Kettenkontrolle, in vier Fällen mit Epithelausräumung durchgeführt.

Die ABG vor Operation in der Auflagetechnik war 21,20 dB und in der Unterfütterungs-Technik 15,93 dB. Postoperativ zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Änderungen in den 2 Gruppen. In beiden Gruppen kam es zu ähnlichen Komplikationen: Rest oder Re-Perforation, leichtgradiger Innenohrabfall, Schwindel, Tinnitus. Der Medianwert der Wundheilungsdauer war um 6,5 Tage größer in der Auflage-Technik-Gruppe.

Zusammenfassung:

Die Unterfütterungstechnik ist und bleibt die Methode der Wahl. Die etwas in Vergessenheit geratene Auflage-Technik zum Trommelfellverschluss ist aufwendiger und benötigt viel Erfahrung, bleibt aber eine mögliche Lösung für limbusnahe Subtotaldefekte. Die umfangreiche Gehörgangserweiterung, die Gefahr eines Bluntings und die einer Cholesteatom-Bildung sind Nachteile der Auflage-Technik, die aber in erfahrenen Händen in ihrem Auftreten reduziert werden können.