CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S196
DOI: 10.1055/s-0038-1640392
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Seltener Mittelohrtumor

R Jadeed
1  Uniklinik RWTH Aachen University, Aachen
,
AK Otremba
2  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie, Uni, Aachen
,
T Braunschweig
3  RWTH Aachen University, Aachen
,
M Westhofen
2  Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie, Uni, Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Hintergrund:

Die Mittelohrkarzinoide sind sehr selten. Das Mittelohrkarzinoid ist als eine geringgradige Malignität (gut- differenzierte neuroendokrine Karzinome) eingestuft worden. In der Literatur wurden seit Murphy et al. 1980 nur ca 54 Fälle publiziert.

Fallbericht:

Wir berichten über einen 37-jährigen Patienten, der sich wegen eines rezidivierenden Cholesteatoms rechts bei Z.n. Tympanoplastik vor 10 Jahren vorgestellt hat. Der Patient gab eine reidivierende Otorrhö sowie eine Schwerhörigkeit rechts an. Bei der Audiometrie zeigte eine kombinierte Schwerhörigkeit mit mittelgradiger Innenohrbeteiligung. Desweiters wurde eine Tympanoplastik Typ IIIa mit Radikalhöhlenrevision, Paracentese und T-Tube Einlage rechts durchgeführt. Intraoperativ zeigte ein Signalpolyp in der Paukenhöhle sowie ein rezidivierendes Cholesteatom mit Knochendistruktion.

Die histologische Untersuchung demonstrierte ein neuroendokrines Adenom des Mittelohres (Signalpolyp-Biopsie) sowie ein Cholesteatom. Die immunhistochemische Abklärung gab eine überwiegende negative Immunreaktion für Marker CK7 sowie p63. Die Mitosezahl pro 2 Quadratmillimeter war weniger als 1 Mitose.

Das postoperative Staging stellte keine cervikalen oder Fernmetastasen des Tumors, so dass eine weitere Neck dissection nicht erforderlich war.

Schlossfolgerung:

Die vollständige chirurgische Entfernung des Tumors gilt als Therapie der Wahl zur Behandlung der neuroendokrinen Tumore des Mittelohres für primäre und metastasierende Karzinoide. Tympanomastoidektomie oder radikale Mastoidektomie wird dann empfohlen.

Eine modifizierte radikale oder selektive Neck Dissection wird verwendet, um zervikale lymphatische Metastasen zu entfernen bei metastasierten Fällen.