CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S205
DOI: 10.1055/s-0038-1640420
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Identifizierung von funktionellen und molekularen Biomarkern bei leicht hörgeschädigten Patienten mit und ohne Tinnitus

M Knipper
1  HNO-Klinik, Molekulare Hörphysiologie, Tübingen
,
B Hoffmeier
2  HNO-Klinik Tübingen, Molekulare Hörphysiologie, Tübingen
,
ES Aldamer
2  HNO-Klinik Tübingen, Molekulare Hörphysiologie, Tübingen
,
M Walter
3  HNO-Klinik Tübingen, Tübingen
,
S Wolpert
3  HNO-Klinik Tübingen, Tübingen
,
L Rüttiger
2  HNO-Klinik Tübingen, Molekulare Hörphysiologie, Tübingen
,
U Ernemann
4  Universität Tübingen, Abtl. Diagnostik und Interventionelle Neuroradiologie, Tübingen
,
J Thiericke
5  Universtität Tübingen, HNO-Klinik, Tübingen
,
U Klose
6  Eberhard Karls Universtität, Abtlg. Neuroradiologie, Tübingen
› Author Affiliations
Gefördert durch die DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft FOR 2060 und das DFG-Projekt SPP 1608 713/5 – 1.
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Tinnitus ist eine Funktionsstörung unseres Hörsystems bei der Phantomgeräusche ohne akustische Stimulation wahrgenommen werden.

In den letzten Jahren konnten wir charakteristische Merkmale von Tinnitus durch eine Kombination von Verhaltenstiermodellen, elektrophysiologischen und molekularen Ansätzen im peripheren und zentralen Hörsystem identifizieren. Diese charakteristischen Merkmale, die Tiere mit vergleichbarer Hörstörung mit und ohne Tinnitus unterscheiden, zeichnen sich insbesondere durch eine charakteristische zentrale Schallantworten gekennzeichnet (Knipper et al 2013, Prog. Biologie; Rüttiger et al 2013, Singer et al 2013).

Hier stellen wir eine klinische Pilotstudie vor, in der vergleichbar hörgeschädigte Probanden mit und ohne Tinnitus auf Veränderungen in der Audiometrie, in Stresswerten von Körperflüssigkeiten und in funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) untersucht wurden. Die Ergebnisse dieser ersten Pilotstudie am Menschen werden in Zusammenhang mit den bisherigen Erkenntnissen aus Tierstudien diskutiert.