CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S221-S222
DOI: 10.1055/s-0038-1640480
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Altersunabhängige Plastizität des auditorischen Hirnstamms nach CI-Stimulation im Modell adulter Ertaubung

EF Michalk
1  Uniklinik Freiburg, Sektion experimentell-klinische Otologie, Freiburg
,
S Knöß
1  Uniklinik Freiburg, Sektion experimentell-klinische Otologie, Freiburg
,
R Laszig
2  Uniklinik Freiburg, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Freiburg
,
RB Illing
1  Uniklinik Freiburg, Sektion experimentell-klinische Otologie, Freiburg
,
N Roßkothen-Kuhl
1  Uniklinik Freiburg, Sektion experimentell-klinische Otologie, Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Durch die Überalterung unserer Gesellschaft nimmt die Prävalenz für altersbedingte Hörschäden zu. Eine zunehmende Zahl hochgradig schwerhöriger oder ertaubter Patienten wird daher mit Cochlea-Implantaten (CIs) versorgt. Ungewiss ist bislang, ob es altersabhängige Unterschiede in der Modulierbarkeit des zentralen auditorischen Systems gibt. Dazu erforschten wir die Regulation des Plastizitätsmarkers Gap43 nach CI-Stimulation adult ertaubter Ratten unterschiedlichen Alters.

Methoden:

Bilaterale Taubheit wurde in adulten Ratten 3 (n = 11) bzw. 12 (n = 12) Monate nach Geburt, durch kombinierte Injektion eines Schleifendiuretikums mit einem Aminoglykosid induziert. Beide Gruppen zeigten schnelle und anhaltende Hörschwellenerhöhungen um 90 dB. Einen Monat nach Taubheitsbeginn wurde ein CI in die linke Cochlea inseriert und darüber chronisch für 14 Tage elektrisch stimuliert. In Kontrollen (n = 6) erfolgte eine gleichlange passive CI-Implantation. Im Anschluss wurden Hirnstammschnitte, welche die laterale superiore Olive (LSO) enthalten, für Gap43 mRNA und Protein gefärbt.

Ergebnisse:

Einseitige CI-Stimulation löst in adult ertaubten Ratten eine erhöhte Expression von Gap43 mRNA und Protein aus. Diese Zunahme erfolgt in jungen und alten Ratten ausschließlich in der LSO der stimulierten Seite.

Schlussfolgerungen:

Das adult ertaubte auditorische System antwortet auf die Re-aktivierung mittels CI-Stimulation mit Plastizität auf molekularer Ebene. Diese Modulierbarkeit des zentralen auditorischen Systems bleibt unabhängig vom Alter erhalten und macht deutlich, dass auch nach einer längeren Taubheitsphase im adulten Säugergehirn eine Anpassung an einen neuartigen sensorischen Stimulus erfolgen kann.