CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S225
DOI: 10.1055/s-0038-1640492
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Hannover Coupler 2.0: Optimierung der Ankopplung zwischen Floating Mass Transducer und dem runden Fenster

M Müller
1  Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
,
R Salcher
1  Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
,
N Prenzler
1  Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
,
T Lenarz
1  Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
,
H Maier
1  Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Die Stimulation des runden Fensters der Cochlea (RW) durch den Floating Mass Transducer (FMT) der Vibrant Soundbridge (MED-EL) weist immer noch große Variationen in klinischen Ergebnissen auf. In einer Vorläuferstudie wurde die verbesserte Kopplung zwischen FMT und rundem Fenster der Cochlea durch die „Hannover Coupler“ FMT-Prothese gezeigt. Ziel dieser Studie war eine weiter optimierte Prothesenversion (HCv2) und deren Auswirkungen auf die FMT-RW Ankopplung zu untersuchen.

Methoden:

Alle Experimente wurden in frischen humanen Felsenbeinpräparaten ausgeführt. Der HCv2 wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. MED-EL aus einem Vorläufermodell entwickelt. Seine FMT-Halterung verfügt über ein sphärisches Vorderstück (d = 0.5 mm) sowie eine S-förmige Federvorrichtung als Endstück. Durch diese konnten systematisch statische Kräfte (˜0 – 100 mN) zwischen FMT und RW appliziert werden. Die Bewegungsamplituden der Stapes Fußplatte (SFP) bei RW-Stimulation und bei Schallstimulation wurden mit einem Laser Doppler Vibrometer gemessen. Zudem wurden totale harmonische Verzerrungen (THD) für 0,5 – 2 kHz und die RW-SFP-Transferfunktion bestimmt.

Ergebnisse:

Nur Felsenbeinpräparate nach ASTM (F2504 – 05) wurden in die Auswertung einbezogen (N = 10). Mit ansteigender statischer RW-Kraft stiegen SFP Amplituden um bis zu 25 dB für Frequenzen > 500 Hz. Zwischen 125 – 500 Hz sanken SFP-Amplituden mit steigender Kraft, lagen aber gleichzeitig bis 25 dB über Ergebnissen mit dem Vorläufermodell. Gemittelt über sprachrelevante Frequenzen (0.5 – 4 kHz) wurden maximale Stapesauslenkungen bei Kräften ˜15 mN erreicht. Die THDs bei dieser Kraft waren ≤1.4%.

Schlussfolgerungen:

Die Optimierung der HC FMT-Prothese resultierte in erhöhten SFP Antworten auf RW-Stimulation, besonders im Frequenzbereich ≤1 kHz.