CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S246
DOI: 10.1055/s-0038-1640564
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erste klinische Erfahrungen mit dem neuen Cochlea Implantat HiFokus SlimJ von Advanced Bionics

R Salcher
1  Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
,
S Haumann
2  MHH/HNO, Hannover
,
A Büchner
3  HNO/MHH, Hannover
,
T Lenarz
2  MHH/HNO, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

In der Versorgung von Patienten mit Resthörvermögen mit Cochlea-Implantaten besteht ein besonderer Anspruch an die Elektroden. Advanced Bionics hat mit der HiFokus SlimJ eine Lateral-Wall Elektrode entwickelt, die insbesondere für Patienten mit Resthörvermögen entwickelt wurde. Wir berichten hier über die ersten 10 Patienten, die in unserer Klinik mit dieser Elektrode versorgt wurden.

Patienten & Methode:

Die Elektrode ist eine Lateral-Wall-Elektrode mit einer maximalen Insertionstiefe von 23 mm Länge. Der Durchmesser der Elektrode nimmt von 0,55 × 0,25 mm an der Elektrodenspitze bis auf 0,76 × 0,55 mm am basalen Kontakt zu. In unsere Klinik wurden 10 Patienten mit Resthörvermögen mit der Elektrode versorgt. Präoperativ wurde im DVT die individuelle Länge der Außenwand der Cochlea gemessen und unter Einbeziehung der Hörverlustes wurde die empfohlene Insertionstiefe der Elektrode abgeschätzt. Intraoperativ wurde intravenös eine Hochdosis Steroide gegeben. Die Insertion der Elektroden erfolgte bei allen Patienten über das Rundfenster. Während der Insertion wurde über das Implantat die Schwelle der Cochlea Microphonics (CM) abgeleitet und als Real-Time Feedback dem Operateur rückgemeldet. Postoperative erfolgten Lagekontrollen mittels DVT und Hörtests am Folgetage sowie bei Erstanpassung.

Ergebnisse:

Die Operationen verliefen ohne Komplikationen. Mittels der Bildgebung konnte die Lage in der Scala Tympani dokumentiert werden. Der postoperative Hörverlust war bis auf eine Ausnahme kleiner als 30dB sowohl postoperativ als auch bei Erstanpassung.

Schlussfolgerung:

Die Elektrode ist im Handling für den Chirurgen einfach, insbesondere das Feedback mittels der CM-Messung über das Implantat hat sich positiv bewährt. Die Rate der Erhaltung des Restgehörs ist vielversprechend.