CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S247
DOI: 10.1055/s-0038-1640566
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinische Relevanz von Umgebungsdruckänderungen auf das Gleichgewicht bei Patienten nach Stapesoperationen

S Sanader
1  Uniklinik Köln HNO, Köln
,
K Stürmer
1  Uniklinik Köln HNO, Köln
,
H Klünter
1  Uniklinik Köln HNO, Köln
,
KB Hüttenbrink
1  Uniklinik Köln HNO, Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Bei einer Stapesplastik wird der immobile Steigbügel in der Regel durch eine Pistonprothese ersetzt. Im Felsenbeinmodell konnte gezeigt werden, dass Änderungen des Mittelohrdrucks zu einer Verlagerung des Pistons bis zu 0,5 mm in dem Vestibulum führen können. Dieses kann zu einer Reizung bzw. Schädigung der Gleichgewichtsorgane bis hin zu einer Innenohrschädigung führen. Ziel unserer Arbeit war es, die Funktion des Gleichgewichtorganes nach einer Stapesplastik bei Druckänderungen zu überprüfen.

Methoden:

Patienten, die sich einer Stapesplastik bei Otosklerose unterzogen, wurden prospektiv und fortlaufend in diese Studie eingeschlossen. Präoperativ, sowie 6 Wochen und 3 Monate postoperativ wurden Tonaudiometrie, Tympanometrie, kalorische Spülung mit Videonystagmografie (VNG), cVEMP- und oVEMP-Messungen, sowie Posturografie durchgeführt. Durch die Kombination von Tympanometrie mit VNG und Posturografie konnte eine Unterdruck- und Überdrucksituation simuliert werden.

Ergebnisse:

17 Patienten nach einseitiger Stapesplastik (zwischen November 2015 und Mai 2017) mit abgeschlossenem Follow-Up wurden in diese Auswertung bisher eingeschlossen. Alle Patienten waren postoperativ beschwerdefrei und zeigten weder in Ruhe noch unter Provokation Schwindel.

Schlussfolgerung:

In unserer Arbeit konnte in Ruhe und unter Tympanometrie keine messbare Affektion des Gleichgewichtsorgans nach Stapesplastik nachgewiesen werden. Mit diesem Wissen können Patienten bereits präoperativ hinsichtlich einer möglichen Beeinträchtigung im Alltag besser aufgeklärt und beraten werden.