CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2018; 97(S 02): S253
DOI: 10.1055/s-0038-1640588
Abstracts
Otologie: Otology
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Standardisierte Anamnesefragebögen zur Diagnostik und Differenzierung von obstruktiven und klaffenden Tubenfunktionsstörungen

S Schröder
1  HNO-Klinik Uni Rostock "Otto Körner", Rostock
,
NM Weiss
2  HNO Klinik Universitätsmedizin Rostock, Rostock
,
A Heinrichs
3  HNO-Klinik Universitätsmedizin Rostock, Rostock
,
R Mlynski
3  HNO-Klinik Universitätsmedizin Rostock, Rostock
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (online)

 

Einleitung:

Eine klaffende Tube kann insbesondere durch Autophonie, atemsynchrones Ohrgeräusch, Druckgefühl und gestörten Höreindruck zu einer belastenden Einschränkung der Lebensqualität führen. Bei fehlenden spezifischen Symptomen kann die Diagnose der klaffenden Tube schwierig sein. Da derzeit kaum standardisierte Diagnostik- und Therapieoptionen zur Verfügung stehen, ist eine strukturierte Untersuchung mit Erhebung der Symptome, Befunde und apparativer Untersuchung zur sicheren Diagnostik und wissenschaftlichen Aufarbeitung dieser Erkrankung erforderlich. Für die Untersuchung der chronisch obstruktiven Tubenfunktionsstörung wurde 2012 bereits der ETDQ-7 Fragebogen nach McCoul entwickelt.

Material und Methoden:

Der PHI-10 ist ein 2017 in englischer Sprache veröffentlichter Anamnesefragebogen für Patienten mit klaffender Tube. Wir übersetzten diesen Fragebogen ins Deutsche und testeten ihn an 20 Gesunden, 20 Patienten mit Tinnitus auris, 20 Patienten mit klaffender Tube und 20 Patienten mit chronisch obstruktiver Tubenventilationsstörung. Zusätzlich erfolgte im Vergleich die Auswertung des ETDQ-7 nach McCoul.

Ergebnisse:

Es erfolgt die Präsentation der deutschen Übersetzung des PHI-10 und der Ergebnisse von PHI-10 und ETDQ-7 in allen Patientengruppen. Der ETDQ-7 hat das Risiko falsch positiver Ergebnisse bei Patienten mit klaffender Tube und beide untersuchten Fragebögen bei Tinnituspatienten.

Schlussfolgerung:

Der PHI-10 (deutsch) ist eine nützliche Ergänzung der Anamnese und Diagnostik von Tubenfunktionsstörungen und unterstützt die Abgrenzung von klaffender und chronisch obstruktiver Tubenfunktionsstörung. Der ETDQ-7 ist bei Patienten mit klaffender Tube anfällig für ein falsch positives Ergebnis.