Die Psychiatrie 2009; 6(03): 120-123
DOI: 10.1055/s-0038-1669650
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Verhaltenssüchte: Aspekte von Ätiologie, Nosologie und Diagnostik

Behavioral addictions: aspects of etiology, nosology and diagnostics
K. Wölfling
1  Psychologische Leitung - Ambulanz für Spielsucht, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
,
K. W. Müller
2  Ambulanz für Spielsucht, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
,
M. E. Beutel
3  Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie; Johannes Gutenberg-Universität Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2018 (online)

Zusammenfassung

In der psychotherapeutischen Praxis mehren sich Fälle von Patienten mit entgleitendem, exzessivem Verhalten (wie z.B. [Glücks-]Spielen, Internetnutzung, Computerspielen oder Kaufen), die klinisch die Symptome einer Abhängigkeitserkrankung zeigen. Die verschiedenen Formen pathologischen Verhaltens haben bisher keinen Eingang als eigenständiges Störungsbild in die internationalen Klassifikationssysteme psychischer Störungen (ICD-10 und DSM IV-R) gefunden. Bisher wurden diese klinischen Phänomene häufig den Impulskontrollstörungen oder Störungen aus dem Zwangsspektrum zugerechnet; die Spannbreite der Symptomatik wird dabei jedoch nur unzureichend klassifiziert. Der Begriff der „Verhaltensabhängigkeit“ („behavioral dependence“) bzw. der „Verhaltenssucht“ impliziert, dass sowohl das Verlangen von Verhaltenssüchtigen, ihrer Verhaltensroutine nachzugehen als auch das auftretende physische und psychische Unbehagen bei Verhinderung des gewünschten Verhaltens, Entzugssymptomatik von Substanzabhängigen widerspiegeln.

Summary

Growing numbers of patients present in psychotherapeutic settings with uncontrollable, excessive behavioral patterns (for example gambling, internet-use, computer-gaming or buying), that resemble the symptoms of an addiction disorder. Different subtypes of pathological behaviors have not yet been included in the international classification systems of mental disorders (ICD-10 and DSM-IV). Currently, these clinical phenomena have been subsumed under impulsive or obsessive-compulsive disorders, although the range of typical symptoms does not match sufficiently. The term “behavioral dependence” implies that the urgent need to engage in pathological behaviors and the emerging physical and psychological discomfort when execution of the behavior is impaired, can be discribed as symptoms of withdrawal in the context of an addictive disorder.