Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 104
DOI: 10.1055/s-0038-1671059
Poster
Donnerstag, 01.11.2018
Gynäkologische Onkologie VII
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Verhalten der Laktatdehydrogenase (LDH) bei regelhaften und degenerierten Leiomyomen (LM) und in Abhängigkeit vom Alter der Patientin und der Tumorgröße

, Promotions- und Forschungsgruppe genitale Sarkome
M Köller
1  Krankenhaus Sachsenhausen, MIC-Zentrum Frankfurt, Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie in der Gynäkologie, Frankfurt am Main, Deutschland
,
C Riechmann
1  Krankenhaus Sachsenhausen, MIC-Zentrum Frankfurt, Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie in der Gynäkologie, Frankfurt am Main, Deutschland
,
PA Hessler
1  Krankenhaus Sachsenhausen, MIC-Zentrum Frankfurt, Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie in der Gynäkologie, Frankfurt am Main, Deutschland
,
K Haupt
2  Krankenhaus Sachsenhausen, Labor, Frankfurt am Main, Deutschland
,
M Zygmunt
3  Universitätsmedizin Greifswald, Frauenklinik, Deutsches klinisches Kompetenzzentrum genitale Sarkome und Mischtumoren, Greifswald, Deutschland
,
G Köhler
3  Universitätsmedizin Greifswald, Frauenklinik, Deutsches klinisches Kompetenzzentrum genitale Sarkome und Mischtumoren, Greifswald, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Die präoperative Unterscheidung zwischen LM und uterinen Sarkomen kann äußerst schwierig sein. Bei unklaren Befunden wird die Messung der LDH als zusätzliche Untersuchungen als hilfreich angesehen. Das Ziel dieser Analyse bestand darin, die LDH bei regelhaften und degenerierten LM als Grundlage für eine spätere Differenzierung von LM und uterinen Sarkomen unter Berücksichtigung des Alters und des Tumordurchmessers zu erfassen.

Materialien, Methode:

Analysiert wurden 470 histologisch gesicherte LM. Von diesen wiesen 250 keine, 125 leichte und 40 schwere degenerative Veränderungen auf. Bei 55 LM wurden nur „degenerative Veränderungen“ ohne Festlegung, ob schwer oder leicht beschrieben. Bei allen Patientinnen wurde die LDH (n = 464), präoperativ und die Tumorgröße spätestens am Operationspräparat bestimmt.

Ergebnisse:

LM mit starken degenerativen Veränderungen wiesen eine signifikant höhere LDH (Mittelwert: 211,35 U/l; SD: 32,03) als LM ohne degenerative Veränderungen (Mittelwert: 195,28 U/l; SD: 33,85) (p = 0,0052) auf. Der LDH-Wert der LM mit keinen, leichten und „nicht festgelegten“ degenerativen Veränderungen lag dicht beieinander und betrug im Mittel 195 – 198 U/l. Bei Frauen < 25 Jahre und ≥50 Jahre (Mittelwerte 158,08 bzw. 201,74 U/l) und bei einer Tumorgröße < 2 cm ≥15 cm (Mittelwerte 183,71 bzw. 227,25 U/l) gab es ebenfalls deutliche Unterschiede, obgleich pathologische Werte nicht erreicht wurden.

Zusammenfassung:

Erhöhte LDH-Werte bei degenerierten LM und steigende Werte mit zunehmenden Alter der Frauen bzw. bei zunehmender Tumorgröße können gerade im Grenzbereich zum Cut-off Wert schwierig zu interpretieren sein, so dass auf weitere diagnostische Maßnahmen zurückgegriffen werden muss.