Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 113
DOI: 10.1055/s-0038-1671086
Poster
Donnerstag, 01.11.2018
Operative Gynäkologie, Urogynäkologie I
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluation der Beckenbodenfunktion bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren und Mammakarzinom unter systemischer Tumortherapie mittels eines validierten Fragebogens „Pelvic floor disorders in patients under ANtineoplastic THERApy“

B Blau-Schneider
1  St. Josefs-Hospital Wiesbaden, Frauenklinik, Wiesbaden, Deutschland
,
R Kesternich
1  St. Josefs-Hospital Wiesbaden, Frauenklinik, Wiesbaden, Deutschland
,
A Lehnert
1  St. Josefs-Hospital Wiesbaden, Frauenklinik, Wiesbaden, Deutschland
,
B Gabriel
1  St. Josefs-Hospital Wiesbaden, Frauenklinik, Wiesbaden, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Ziel der Studie:

Die multimodale Therapie von gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinomen führt häufig zu einer Beckenbodendysfunktion. Dies hat großen Einfluss auf die Lebensqualität. Ziel der Studie ist die Erfassung und Analyse potenzieller Beeinträchtigungen der Blasen-, Darm-, und Sexualfunktion unter systemischer Tumortherapie sowie möglicher Einflussfaktoren.

Material und Methoden:

Primärer Endpunkt ist die Inzidenz klinisch relevanter Verschlechterungen des Gesamtscores der Beckenbodenfunktion.

Blasenfunktion, Darmfunktion, Senkungsproblematik und Sexualfunktion sowie QoL werden anhand des validierten Deutschen Beckenboden Fragebogens zu Therapiebeginn sowie nach festgelegten Zeitintervallen erneut erfasst.

Nebenzielgrößen sind Tumortyp, TNM-Stadium, Körpergewicht, Körpergröße, Alter, Art der Tumortherapie, Anzahl der Vortherapien, Parität, Entbindungsmodus, Nikotinabusus, gynäkologische Voroperationen, Vorerkrankungen sowie Medikation.

Die statistische Auswertung erfolgt mittels zweiseitigem Einstichproben-t-Test.

Es ist der Einschluss von 200 Patientinnen zwischen 03/2018 und 12/2018 geplant. Ein positives Votum der Ethikkommission der LÄK Frankfurt liegt vor.

Ergebnisse:

Die Verschlechterung des Gesamtscores streut quasi-stetig auf ganzzahligen Werten zwischen 0 (beste Funktion) und 40 (größtmögliche Dysfunktion). Entsprechend der bisher vorliegenden Literatur definieren wir die Inzidenz relevanter Verschlechterung als Anstieg des Gesamtscores um mindestens 3 Punkte.

Es wird der Gesamtscore sowie die einzelnen Domänen (Blasen-, Darm-, Sexualfunktion sowie Senkung) gesondert ausgewertet.

Zusammenfassung:

Bislang existieren keine Daten zu einer spezifischen Verschlechterung der Beckenbodenfunktion unter antineoplastischer Therapie. Die Ergebnisse dieser prospektiven Studie eröffnen die Möglichkeit, Ansatzpunkte zur gezielten Prävention und Behandlung der Beckenbodendysfunktion bei onkologischen Patienten zu identifizieren.