Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 157-158
DOI: 10.1055/s-0038-1671227
Poster
Donnerstag, 01.11.2018
Case-Report I
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konservative Therapie der CIN 3 durch lokale Imiquimod-Applikation im Bereich der cervikalen Transformationszone

F Bergauer
1  MVZ für Gynäkologie und Pathologie München, Zertifizierte Gynäkologische Dysplasie-Einheit, München, Deutschland
,
T Geisler
2  amedes MVZ für Pathologie und Laboratoriumsmedizin, Pathologie, Göttingen, Deutschland
,
M Santos
1  MVZ für Gynäkologie und Pathologie München, Zertifizierte Gynäkologische Dysplasie-Einheit, München, Deutschland
,
B Afheldt
1  MVZ für Gynäkologie und Pathologie München, Zertifizierte Gynäkologische Dysplasie-Einheit, München, Deutschland
,
M Eßer
1  MVZ für Gynäkologie und Pathologie München, Zertifizierte Gynäkologische Dysplasie-Einheit, München, Deutschland
,
D Remorini-Niedermayer
3  amedes MVZ für Gynäkologie und Pathologie München, Zentrum für Gynäkologische Zytologie und Dysplasie, München, Deutschland
,
T Weyerstahl
3  amedes MVZ für Gynäkologie und Pathologie München, Zentrum für Gynäkologische Zytologie und Dysplasie, München, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Nicht-operative Behandlung einer seit 3 Jahren persistenten, histologisch gesicherten CIN 2 – 3 durch Applikation von Imiquimod in kurativer Absicht (mit dem Ziel der kompletten Remission).

Vermeidung der frühen/späten Nebenwirkungen einer operativen Therapie und der Nebenwirkungen der topischen Therapie mit Vaginalsuppositorien.

Materialien:

36-jährige Patientin mit histologisch gesicherter, über 3 Jahre persistenter CIN 2 – 3 die eine operative Behandlung auf jeden Fall vermeiden möchte und nach Aufklärung über „off Label use“ dem untenstehenden Behandlungskonzept zustimmt.

Diagnose histologisch gesichert durch kolposkopisch gesteuerte Biopsie (Kolposkopisch T2, major lesion; Histologie: CIN 2 – 3, Zytologie: IVa-p, HPV high risk Typ non16/18 positiv). Imiquimod Creme 5% (Einzeldosis 6,25 mg Imiquimod in 125 mg Creme).

Methoden:

Applikation von Imiquimod Creme 5% (Einzeldosis 125 mg Creme mit 6,25 mg Imiquimod) kolposkopisch kontrolliert auf die cervikale Transformationszone (mit Wattestäbchen).

Dosisintensität: Applikation 2x wöchentlich.

Anwendungsdauer: 18 Applikationen/Behandlungsdauer 9 Wochen.

Evaluierung der folgenden Parameter im Verlauf der Behandlung:

  • Nebenwirkungen anamnestisch lokal/systemisch (Erhebungsbogen)

  • Kolposkopischer Befund (Cervix/Vagina)

  • Zytologie/Immunzytologie (p16/Ki67)

  • Histologie (kolposkopisch gesteuerte Biopsie)

  • Vaginalnativpräparat/ph-wert)

  • HPV Test (High risk Typen mit Einzeltypisierung 16/18).

Ergebnisse:

Nebenwirkungen anamnestisch: Keine.

Kolposkopischer Befund: Entzündliche Veränderungen auf die Portiooberfläche begrenzt – Beurteilung Dysplasie erschwert, keine entzündlichen Veränderungen am Vaginalepithel. Komplette Remission nach der 9. Gabe (in der 5 Behandlungswoche):

  • Zytologie: II-a

  • Histologie: Metaplastische Veränderungen, keine Dysplasie

  • HPV Test: Keine high risk HPV DNA.

Auswertung zum Bestand des Behandlungserfolges (6 und 12 Monate nach Therapie) liegt zum Zeitpunkt der Abstracteinreichung noch nicht vor.

Zusammenfassung:

Die obengenannte Therapie führte bei gutem Nebenwirkungsprofil zu kompletter Remission.