Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 175
DOI: 10.1055/s-0038-1671281
Poster
Freitag, 02.11.2018
Endokrinologie und Reproduktionsmedizin II
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Saisonale Korrelation der Serumkonzentration von Folsäure und Vitamin B12 (B12) mit Cholecalciferol (D3) bei IVF/ICSI-Patientinnen

N Rogenhofer
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
D Mischitz
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
V von Schönfeldt
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
U Jeschke
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
S Mahner
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
CJ Thaler
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Die Bedeutung von Folsäure und B12 für Follikulogenese und Steroidbiosynthese ist gut untersucht. Auch D3 spielt eine Rolle für unterschiedliche reproduktive Funktionen der Frau und bei diesem „Sonnenhormon“ finden sich signifikante saisonale Effekte auf den Konzentrationsverlauf. Bisher gibt es nur wenige Arbeiten zu einer Interaktion von Folsäure, B12 und D3.

Wir haben bei IVF/ICSI-Patientinnen die Serumkonzentrationen von Folsäure, B12 und D3 gemessen. Die Konzentrationen wurden innerhalb saisonaler Quartilen miteinander verglichen.

Methodik:

Bei 410 Patientinnen, die sich im Hormon-und Kinderwunschzentrum der LMU München einer ART-Behandlung unterzogen, wurden zu Beginn der Follikelstimulation (Zyklustag 3 – 5) die Serumkonzentrationen von Folsäure, B12 und D3 bestimmt und in 3-Monats-Quartilen (August-Oktober, November-Januar, Februar-April, Mai-Juli) ausgewertet. Alle Teilnehmerinnen waren Europäischer Herkunft und nahmen keine D3-Präparate. Wie vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) empfohlen, substituierten die Patientinnen mindestens 4 Wochen 400 µg Folsäure in Kombination mit 9 µg Vitamin B12 und 150 µg Jodid.

Ergebnis:

Es wurden hoch signifikante Änderungen der D3 Serumkonzentrationen innerhalb saisonaler Quartilen (p < 0,0001) mit einem Maximum im Herbst und einem Minimum im Frühling aufgezeichnet. Die Konzentrationen von Folsäure (p < 0,0001, ρ= 1,91) und B12 (p = 0,035, ρ= 1,02) fanden sich jeweils hoch signifikant mit D3 korreliert.

Zusammenfassung:

Unsere Ergebnisse belegen, dass D3-Konzentrationen signifikanten saisonalen Schwankungen unterliegen, wobei dieser Effekt gut mit der Sonnenexpositionsabhängigkeit vereinbar ist. Die hier dokumentierte Korrelation mit Folsäure und B12 ist noch nicht abschließend zu erklären. Nach aktuellen Hinweisen erfordert die enterale Resorption von Folsäure und B12 adäquate Konzentrationen von Calcium und diese ist bekanntlich D3-abhängig. Angesichts der erheblichen Bedeutung erfordern die erstmalig beschriebenen Zusammenhänge detailliertere Nachuntersuchungen.