Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 236
DOI: 10.1055/s-0038-1671474
Poster
Freitag, 02.11.2018
Pränatal- und Geburtsmedizin VI
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gewichtsentwicklung bei Adipositas in der Schwangerschaft – welchen Einfluss hat die Betreuung bei gleichzeitig bestehendem Gestationsdiabetes?

F Weschenfelder
1  Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Geburtsmedizin, Jena, Deutschland
,
E Schleußner
1  Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Geburtsmedizin, Jena, Deutschland
,
T Groten
1  Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Geburtsmedizin, Jena, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Die Empfehlungen für die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft erfolgen gewichtsadaptiert nach den Vorgaben des Institute of Medicine (IOM). Die Einhaltung dieser Empfehlungen geht mit einer deutlichen Reduktion peripartaler und perinataler Risiken einher. Bisher erhalten adipöse Schwangere nur im Rahmen der Behandlung eines GDM eine gezielte Ernährungs- und Bewegungsberatung. In der vorliegenden Untersuchung sollte der Einfluss der GDM-Behandlung auf die Gewichtsentwicklung bei adipösen Schwangeren untersucht werden.

Materialien:

Patientendaten.

Methoden:

Retrospektive Analyse der Gewichtszunahme von adipösen Schwangeren, die am Kompetenzzentrum für Diabetes und Schwangerschaft behandelt wurden oder in der Klinik für Geburtsmedizin des Universitätsklinikum Jena im Zeitraum 2012 bis 2014 geboren haben.

Ergebnisse:

Verglichen wurde die Gewichtszunahme von 440 Schwangeren mit einem BMI > 30 (GDM:143, ohne GDM:297), davon 157 Schwangeren mit einem BMI > 35 (GDM:62, ohne GDM:95) und 50 Schwangeren mit einem BMI > 40 (GDM:21, ohne GDM:29). Eine Überschreitung der Gewichtszunahme über das durch die IOM definierte Ziel zeigte sich bei Schwangeren mit einem BMI> 40 bei 8 von 21 (38%) mit GDM und bei 14 von 29 (48%) ohne GDM, bei BMI> 35 26 von 62 (42%) und 46 von 93 (49%) und bei allen Frauen mit einem BMI> 30 bei 75 von 143 (52%) und bei 183 von 290 (63%).

Zusammenfassung:

Auch wenn sich ein signifikanter Unterschied nur für die Gruppe aller Schwangeren mit einem BMI > 30 ergab, zeigt die Behandlung des GDM mit Ernährungs- und Bewegungsberatung einen positiven Einfluss auf die Gewichtsentwicklung in der Schwangerschaft. Adipöse Frauen sollten routinemäßig, auch ohne Diagnose eines GDM einer entsprechenden Beratung zugeführt werden.