Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 246
DOI: 10.1055/s-0038-1671507
Poster
Freitag, 02.11.2018
Senologie II
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Präoperatives Axilla-Staging: Vergleich zwischen präoperativer Sonografie und definitivem pathologischem Befund

J Radosa
1  Universitätsklinikum des Saarlandes, Gynäkologie, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin, Homburg, Deutschland
,
M Deeken
2  Knappschaftsklinikum Püttlingen, Frauenheilkunde, Püttlingen, Deutschland
,
I Papadopoulou
2  Knappschaftsklinikum Püttlingen, Frauenheilkunde, Püttlingen, Deutschland
,
R Weimann
3  Klinikum Saarbrücken, Pathologie, Saarbrücken, Deutschland
,
L Stotz
1  Universitätsklinikum des Saarlandes, Gynäkologie, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin, Homburg, Deutschland
,
EF Solomayer
1  Universitätsklinikum des Saarlandes, Gynäkologie, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin, Homburg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Ziel der vorliegenden Studie war die Untersuchung der Übereinstimmung des präoperativen sonographischen axillären Stagings und der postoperativen Lymphknoten Histologie, sowie Sensitivität und Spezifität des axillären Stagings.

Material und Methodik:

Eingeschlossen wurden alle Patientinnen mit primärem invasivem Mammakarzinom, welche im Zeitraum 01.01.2007 bis 31.12.2016 behandelt wurden. Erfasst wurden chirurgische und Patientencharakteristika, das Ergebnis des präoperativen sonographischen axillären Stagings, sowie Anzahl und Größe der histologische befallen Lymphknoten. Die sonographischen Messdaten wurden postoperativ mit den histologischen Befunden verglichen.

Ergebnisse:

780 Patientinnen konnten in die vorliegende Studie miteingeschlossen werden. Bei histologisch positivem Lymphknotenstatus zeigte sich in 66% der Fälle das sonographisch axilläre Lymphknotenstaging positiv. Die Sensitivität des axillären Stagings zeigte sich tumorstadienabhängig; mit höherem Tumorstadium wurde eine höhere Anzahl metastatisch befallene Lymphknoten detektiert. Im nodal-negativen Studienkollektiv konnten 87% der Fälle korrekt mittels sonographischem Staging diagnostiziert werden. Keine Beeinflussung des sonografischen Stagings zeigte sich für Metastasengröße und den Body-Mass-Index.

Schlussfolgerung:

Das präoperative sonografische Axillastaging zeigte in dieser Studie zeigte in der vorliegende Studie eine hohe Effektivität.