Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 247
DOI: 10.1055/s-0038-1671510
Poster
Freitag, 02.11.2018
Senologie II
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Identifikation von Prognosefaktoren beim triple-negativen Mammakarzinom

G Schmidt
1  Uniklinik Homburg, Gynäkologie, Homburg, Deutschland
,
M Kasoha
1  Uniklinik Homburg, Gynäkologie, Homburg, Deutschland
,
EF Solomayer
1  Uniklinik Homburg, Gynäkologie, Homburg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Einleitung:

Mammakarzinom ist die häufigste bösartige Tumorekrankung der Frau. Etwa 15 – 20% der Patientinnen haben ein triple-negatives Mammakarzinom (TNBC). Dieser Subtyp ist mit besonders schlechtem Gesamtüberleben vergesellschaftet. Die daran erkrankten Patientinnen erleben eine besonders frühe Metastasierung, ein frühes Rezidiv und leiden unter einer reduzierten Lebenserwartung. Doch nicht alle Patientinnen haben eine schlechte Prognose. Interessant wäre es, anhand von Prognosefaktoren herauszufinden, welche Patientin welches Outcome hat. Wir konnten bereits den Her2-neu Score als Prognosefaktor identifizieren. Doch weitere Prognosefaktoren werden benötigt. Die Expression von Vimentin könnte ebenfalls als möglicher prognostischer Faktor fungieren. Vimentin ist ein Typ-III-Intermediärfilamente (IF)-Protein, das häufig als Marker des epithelialen mesenchymalen Transition (EMT) verwendet wird. Dies wurde an unserem Studienkollektiv geprüft.

Methoden:

60 charakterisierte und sorgfältig ausgewählte formalinfixierten Paraffinblöcken der triple negativen Mammakarzinom-Patientinnen wurden in tissue-microarrays (TMAs) eingesetzt. Hierbei wird aus jedem Paraffinblock 3 Stanzen des Tumorgewebes von ca. 1 mm Durchmesser identifiziert und herausgestanzt. TMAs Schnitte wurden mit Monoclonal Mouse Anti-Vimentin Antikörpern immunhistochemisch angefärbt. Als Detection Kit wurde ultaView Universal Alkaline Phosphatase Red verwendet. Die Schnitte wurden im Färbeautomat BenchMark Ultra gefärbt und am Lichtmikroskop verblindet nachgewiesen. Vimentin-Proteinexpression wurde nach Remmele und Stegner ausgewertet.

Ergebnisse und Fazit:

Laut unseren Ergebnissen wird Vimentin nur bei 40% unserer TNBC Patientinnen überhaupt exprimiert.

Bei den Patientinnen mit einem Her2 neu Score von 0 scheint Vimentin keine Rolle zu spielen bzgl. OS und PFS.

Bei den Patientinnen mit einem Her2 neu Score von 1+2 scheint die Expression von Vimentin bzgl. OS und PFS von Nachteil zu sein.