Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 251
DOI: 10.1055/s-0038-1671521
Poster
Freitag, 02.11.2018
Senologie III
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Downsizing der adjuvanten Therapie für Brustkrebspatientinnen aus dem Mammografie-Screening-Programm (MSP)

C Uleer
1  Mammografie-Screening Hildesheim, Hildesheim, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Die Überdiagnose ist ein Kritikpunkt am Mammografie-Screening. Definitionsgemäß ist für die betroffenen Frauen die Detektion des Karzinoms eine unnötige Belastung, weil sie aufgrund der langsamen Progression vor der klinischen Manifestation des Karzinoms und nicht am Brustkrebs versterben. Hier soll herausgearbeitet werden, wie mit einer der Screening-Situation angepassten Therapie eine Überbehandlung vermieden und das Problem der aus der Überdiagnose resultierenden Übertherapie von Brustkrebsfällen aus dem MSP vermieden werden kann.

Materialien:

PubMed-basierte Literaturübersicht der Jahre 2015 – 2018 zu den Themen „early breast cancer“, „overdiagnosis“, „overtreatment“, „mammography screening“ und Konsultation der aktuellen S3-Leitlinien und Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie des Mammakarzinom der AGO.

Methoden:

Systematische Untersuchung hinsichtlich der Fragestellung, inwieweit neue diagnostische und therapeutische Ansätze eine schonende und onkologisch sichere Behandlung des kleinen, im Screening detektierten Mammakarzinoms ermöglichen.

Ergebnisse:

Insbesondere Patientinnen mit einem im Screening detektierten Mammakarzinom sollten auf die Indikation für eine BET trotz Multifokalität, den Verzicht auf eine Axillaoperation (Studienbedingungen), den Verzicht auf eine Radiotherapie des DCIS, die Teilbrustbestrahlung, die hypofraktionierte Bestrahlung, die Unterlassung des Boosts und den Verzicht auf eine Chemotherapie bei günstigen intrinsischen Faktoren überprüft werden.

Zusammenfassung:

Eine Überdiagnose im Sinne der klinisch nicht relevanten Diagnose ist ein grundsätzliches Problem eines Screenings und kann auch im MSP nicht vermieden werden. Der Überdiagnose muss aber nicht zwangsläufig die eigentlich belastende Übertherapie folgen, wenn moderne diagnostische Verfahren und Therapiekonzepte mit Augenmaß für die besondere Screeningsituation zur Anwendung kommen. Studienkonzepte wie INSEMA, HYPOSIB und ADAPT bieten ferner den betroffenen Patientinnen den Zugang zu einer innovativen und schonenden Behandlungsstrategie des frühen Brustkrebses.