Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 290
DOI: 10.1055/s-0038-1671641
Freie Vorträge
Freitag, 02.11.2018
Gemeinsam für den Kinderwunsch
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Saisonale Effekte auf AMH-Konzentration und kontrollierte ovarielle Hyperstimulationstherapie im Rahmen von IVF/ICSI

N Rogenhofer
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
D Mischitz
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
C Mann
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
V von Schönfeldt
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
U Jeschke
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
S Mahner
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
,
CJ Thaler
1  Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Hormon- und Kinderwunschzentrum, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, München, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Aktuelle Arbeiten zeigen Zusammenhänge zwischen Vitamin D3-Konzentration und reproduktiven Funktionen der Frau. Offenbar betrifft dies auch Rahmenaspekte assistierter reproduktionsmedizinischer Therapien (ART). Wir haben bei IVF/ICSI-Patientinnen die D3-Serumkonzentrationen gemessen und diese in Bezug auf saisonale Quartilen mit der AMH-Konzentration sowie dem Outcome einer ART-Behandlung ausgewertet.

Methodik:

Bei 497 Patientinnen, die sich zwischen 2014 – 2017 im Hormon- und Kinderwunschzentrum der LMU München einer ART unterzogen, wurde zu Beginn der Follikelstimulation (d3 – 5) die D3-Serumkonzentration bestimmt und in Bezug auf die saisonalen Quartilen (November-Januar, Februar-April, Mai-Juli, August-Oktober) mit AMH sowie den Rahmenaspekten und dem Outcome der ART analysiert.

Ergebnis:

Es zeigen sich signifikant unterschiedliche quartile D3-Konzentrationen (p < 0,0001) mit einem Peak August-Oktober und einem Minimum Februar-April. Eine analoge saisonale Dynamik mit einem Peak zwischen August-Oktober und einem Minimum zwischen Februar und April fand sich auch für AMH-Konzentrationen (P = 0,013) und dem entsprachen auch signifikant kürzere Stimulationsintervalle (p = 0,044) zwischen August und Oktober. Während zwischen August und Oktober die Fertilisationsraten (p = 0,05) signifikant höher waren und ein Trend zu höheren Zahlen von Cumulus-Oozyten Komplexen zu finden war (p = 0,07), fanden sich keine Unterschiede für die Anzahl an gewonnenen reifen MII -Oozyten (p = 0,3) sowie der Schwangerschaftsraten (p = 0,7).

Zusammenfassung:

Unsere Daten zeigen erstmals quartile Schwankung der AMH-Werte (Peak August-Oktober) sowie entsprechenden Einfluss auf eine IVF/ICSI-Behandlung mit dem besten Outcome August-Oktober im Hinblick auf Fertilisationsrate, Anzahl gewonnener Oozyten und Stimulationsdauer als mögliche Auswirkung der signifikant unterschiedlichen quartilen D3-Serumkonzentrationen. Vor diesem Hintergrund sollte bei anstehender Kinderwunschbehandlung besonderes Augenmerk auf die Vitamin D3-Serumkonzentration gerichtet werden.