Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 291
DOI: 10.1055/s-0038-1671645
Freie Vorträge
Freitag, 02.11.2018
Weheninduktion: Neues zu Indikation und Durchführung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geburtseinleitung mit Misoprostol-Vaginalinsert (Misodel®): eine Kohortenstudie

C Rudlowski
1  EVK Bergisch Gladbach, Frauenklinik, Bergisch Gladbach, Deutschland
,
M Erices-LeClercq
1  EVK Bergisch Gladbach, Frauenklinik, Bergisch Gladbach, Deutschland
,
C Krause
1  EVK Bergisch Gladbach, Frauenklinik, Bergisch Gladbach, Deutschland
,
D Tenckhoff
1  EVK Bergisch Gladbach, Frauenklinik, Bergisch Gladbach, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Zielsetzung:

Misodel® ist ein Vaginalinsert zur medikamentösen Geburtseinleitung mit kontrollierter Wirkstoff-Freisetzung von 200 µg Misoprostol. Im Rahmen einer Kohortenstudie wird Misodel® monozentrisch zur Geburtseinleitung verwendet. Ziel ist es, durch Erhebung klinischer Daten eine Optimierung des Einleitungsmanagements zu ermöglichen.

Methoden:

Seit 11/2014 wird Misodel® unter Beachtung der Kontraindikationen bei allen Einleitungen wegen Terminüberscheitung fortlaufend eingesetzt. Alle klinischen Daten werden prospektiv erfasst und statistisch ausgewertet. Besonderes Augenmerk wird auf die Zeitabstände Misodel®-Einlage bis Entfernung (MEE), Misodel-Einlage bis Geburt (MEG) und die Rate sekundärer Sectiones gelegt. Indikationen zur Misodel®-Entfernung sind regelmässige Wehentätigkeit, deutliche Eröffnung des Muttermundes und jegliche Pathologie.

Ergebnisse:

Bis 08/2017 lagen Daten von 199 Schwangeren mit Einleitung wegen Terminüberschreitung zur Auswertung vor (104 EG, 95 MG). Die mediane MEG-Zeit war bei MG um 30% kürzer als bei EG (16,2h/11,2h; p < 0,01). 7 Stunden nach Einleitungsbeginn waren 25,2% der MG (24/95) und nur 5,8% der EG (6/104) entbunden. Nach 24h waren 86% (172/199) aller Kinder geboren. Im Zeitraum 11/2014 – 02/2015 lag die mediane MEE-Zeit bei 8,3h; im Zeitraum 03/2015 – 08/2017 bei 5,0h. Durch eine frühzeitigere Misodel®Entfernung konnte die sekundäre Sectiorate von initial 56% (16/29) auf 23,5% (40/170) gesenkt werden (p < 0,05). Der Anteil der Notsectiones lag bei 4,0% (8/199).

Zusammenfassung:

Die Zwischenauswertung zeigt, dass Misodel® bei Terminüberschreitung ein effektives und klinisch hervorragendes Einleitungskonzept ist. Die Rate der sekundären Sectiones wird von der Länge der MEE-Zeit beeinflusst und unterlag einer Lernkurve. Misodel® sollte basierend auf unseren Daten bei regelmäßiger Wehentätigkeit entfernt werden. Misodel® ermöglicht eine bessere Planbarkeit der Entbindungszeit Erst- und Mehrgebärender.