Die Psychiatrie 2012; 9(01): 31-39
DOI: 10.1055/s-0038-1671757
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Bedeutung der studentischen Lehre für die Attraktivität des Faches Psychiatrie und Psychotherapie: Was müssen wir ändern, damit wir mehr Nachwuchs bekommen?

The role of medical education for the attractiveness of psychiatry and psychotherapy: what can be done to attract more medical graduates?
U. Voderholzer
1  Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee;
2  Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg;
,
M. Wündrich
3  Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Freiburg;
,
J. Zielasek
4  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LVR-Klinikum Düsseldorf, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 08 January 2012

Angenommen: 17 January 2012

Publication Date:
17 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Das Fach Psychiatrie und Psychotherapie wird wie viele andere medizinische Fächer in den kommenden Jahren von einem Nachwuchsmangel bedroht werden. Es müssen daher besondere Anstrengungen unternommen werden, um Studenten frühzeitig für dieses Fach zu begeistern. Hierzu sollte in der Lehre stärker das Thema Entstigmatisierung aufgegriffen werden, und es sollten die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse sowie die Fortschritte in der evidenzbasierten Therapie psychischer Erkrankungen stärker herausgestellt werden. Angesichts der zunehmenden soziökonomischen Bedeutung psychischer Erkrankungen sollte die Lehre im Fach Psychiatrie insgesamt ausgeweitet werden, wobei sich am besten drei- bis vierwöchige ganztägige Praktika empfehlen, am besten mit Integration neuer Lehrmethoden wie Simulationspatienten und auch OSCE-Prüfungen. Auch die praktischen Vorteile einer Tätigkeit im Bereich der Psychiatrie und Psychotherapie im Vergleich mit anderen Fächern sollten bereits in der Ausbildung stärker vermittelt werden. Eine Qualitätssicherung durch systematische Lehr-Evaluation ist unerlässlich.

Summary

Like many other medical specialities, psychiatry and psychotherapy will be challenged by a lack of trainees within the next years. Therefore, intensive efforts are necessary to create enthusiasm for psychiatry and psychotherapy among medical students. Within medical education, combating stigma is an important issue. Furthermore, advances in the neurosciences and the effectiveness of evidence-based treatment of mental disorders should be more emphasized. In view of the increasing treatment needs due to mental disorders,undergraduate training in psychiatry and psychotherapy should be increased. Block courses running over 3 to 4 weeks integrating also new teaching methods such as standardized patients and OSCEs may be recommended. The challenges of a professional career as a psychiatrist compared with other medical specialities should be pointed out early in medical education. Quality assurance measures by systematic evaluation of medical teaching should be made obligatory.