Die Psychiatrie 2012; 9(01): 40-45
DOI: 10.1055/s-0038-1671758
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Psychosomatik – quo vadis?

Psychosomatic medicine – quo vadis?
M. Bohus
1  Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 19 September 2011

Angenommen: 27 September 2011

Publication Date:
17 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Das Fachgebiet der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie steht vor einem massiven Überalterungs- und Nachwuchsproblem. Schon heute kann die Versorgung in psychosomatischen Kliniken nur durch Rekrutierung von anderen Fachärzten bzw. Psychologen gewährleistet werden. Die Ursachen dieser bedauerlichen Entwicklung sind vielfältig. Zum einen hat sich unser Verständnis über die Bedeutung somatischer Parameter in der Entwicklung psychischer und somato-psychischer Erkrankungen erweitert und sich in der Etablierung fachgebundener Psychotherapie niedergeschlagen. Zum anderen ist durch die Etablierung der Psychologischen Psychotherapie eine hochkompetente Konkurrenz für die ärztliche Psychotherapie erwachsen, die sicherlich Einfluss nimmt auf die Karriere-Planung junger Kollegen. Wenn psychosomatisches Wissen und Handeln weiter Bestandteil der ärztlichen Kernkompetenz bleiben soll, sind tiefgreifende Veränderungen der Facharztstruktur notwendig.

Summary

The field of psychosomatic medicine and psychotherapy is faced with a massive increase in the percentage of elderly colleagues and a lack of young professionals. Even today medicalcare in psychosomatic hospitals depends on recruitment of professionals of other occupational groups. There are multiple courses for this regrettable trend. On the one hand, our knowledge about the importance of somatic factors in the development of psychic and somatic disorders has increased and forced a revision of traditional psychosomatic theories. This led to the establishment of the new specialty „Fachgebundene Psychotherapie“. On the other hand, the rise of psychological psychotherapy results in a highly competent concurrence for medical psychotherapy, which impacts career planning of young physicians. If we want to preserve psychosomatic knowledge and capabilities as medical core competence, we have to face the facts and be ready to provide far-reaching changes of our current specialist-structure.