Die Psychiatrie 2011; 08(03): 157-160
DOI: 10.1055/s-0038-1671897
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Phase-III- und -IV-Studien in der Psychopharmakotherapie

Phase III and IV studies in psychopharmacotherapy
H.-J. Möller
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 17 June 2011

Angenommen nach Revision: 27 June 2011

Publication Date:
14 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Evaluation der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Psychopharmaka ist durch eine lange Tradition der klinischen Psychopharmakologie sowie durch Vorgaben der Zulassungsbehörden streng geregelt. Für die Zulassung eines neuen Psychopharmakons sind randomisierte doppelblinde Kontrollgruppenstudien, für die meisten psychiatrischen Indikationen mit Placebovergleich, erforderlich. Diese Phase-III-Studien folgen einem hohen methodischen Standard und werden an streng selektierten Stichproben durchgeführt, um konfundierende Faktoren so weit wie möglich auszuschalten. Der Vorteil hoher interner Validität wird mit dem Nachteil schlechter Generalisierbarkeit (mangelnde externe Validität) erkauft. Deshalb sind nach der Zulassung eines neuen Psychopharmakons weitere Studien durchzuführen, deren Ergebnisse bessere Generalisierbarkeit haben. Diese Studien der Phase IV können verschiedenen Designs folgen: von offenen Studien (nicht interventive Studien) bis zu randomisierten Kontrollgruppenstudien an möglichst unselektiven Patientenstichproben. Für Studien der Phase IV, insbesondere randomisierte Phase-IV-Studien, sind in den letzten Jahren verschiedene Bezeichnungen wie „effectiveness studies“ oder „real word studies“ eingeführt worden. Phase-IV-Studien sind wegen ihrer methodischen Einschränkung im Vergleich zu Phase-III-Studien fehleranfälliger und die Ergebnisse müssen deshalb besonders vorsichtig interpretiert werden.

Summary

The evaluation of the efficacy and tolerability of psychoparmaca is strictly regulated by a long tradition of clinical psychopharmacology as well as by the rules of the drug authorities. For the registration of a new psychopharmacon randomised control group studies, for most of the psychiatric indications with a placebo, are necessary. These phase-III-studies follow a high methodological standard and are performed on extremely selected patient samples to reduce confounding factors as much as possible. The advantage of high internal validity however is gained by the disadvantage of a reduced degree of generalizability (lack of external validity). Therefore after the registration of a new psychopharmacon additional studies with better generalizability have to be performed. These studies of phase IV can follow different design typs: from open studies (non interventive studies) to randomized controlgroup studies in non selective patient samples. For phase-IV-studies, especially randomized phase-IV-studies, different names like “effectiveness studies” or “real word studies” were introduced in the recent years. Due to the principal methodological limitations phase-IV-studies are more prone to bias than phase- III-studies. Therefore the results have to be interpreted very carefully.