PSYCH up2date 2015; 9(03): 177-188
DOI: 10.1055/s-0041-100492
Spezielle Themen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Versorgung von Migranten

Meryam Schouler-Ocak
,
Marion C. Aichberger
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 May 2015 (online)

Kernaussagen

Die sehr heterogene Gruppe der Migranten nimmt stetig zu und taucht mehr und mehr in der Versorgung auf. Mithilfe des Cultural Formulation Interviews (CFI) können ihre Gesundheits- und Krankheitskonzepte sowie Behandlungserwartungen und Belastungsfaktoren erfasst werden. Interkulturelle Öffnung der Einrichtungen und interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter sowie der reguläre Einsatz von professionellen Sprach- und Kulturmittlern können helfen, einige zentrale Zugangs- und Inanspruchnahmebarrieren zu vermindern sowie Unter- und Fehlversorgung zu reduzieren. Daraus erschließt sich, dass die Aus-, Fort- und Weiterbildungen wesentlich durch die Integration von Lehrinhalten zu Einflussfaktoren der Versorgung von Migranten profitieren könnten.

Ergänzendes Material