PiD - Psychotherapie im Dialog 2015; 16(03): 43-47
DOI: 10.1055/s-0041-102237
Aus der Praxis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Suche nach dem Subjekt im psychotischen Erleben

Ein psychoanalytischer Zugang
Joachim Küchenhoff
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 September 2015 (online)

In der psychoanalytisch fundierten Psychotherapie geht es ­darum das Subjekt zu finden, dort wo es sich äußert, ohne sich selbst ­vertreten zu können. Dabei ist das Subjekt nicht nur im ­unbewussten Erleben ­aufzuspüren. Manches Handeln, z. B. Selbstverletzungen, manche Wahrnehmungen, z.B. das Hören von Stimmen, können als Akt ­verstanden werden, der dazu dient, Subjektivität überhaupt ­herzustellen. Zu fragen ist stets, ob im Symptom, im scheinbaren Defizit, selbst ein Ausdruck verborgener Subjektivität, die nicht gelebt werden kann, und ein Versuch der Subjektkonstituierung enthalten sind.