Dtsch med Wochenschr 2015; 140(22): e231-e236
DOI: 10.1055/s-0041-106869
Fachwissen
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verfügbarkeit von Patientenverfügungen in einer interdisziplinären Notaufnahme

Ergebnisse einer PatientenbefragungThe availability of living wills in an interdisciplinary emergency department: results of a patient survey
M. Christ
1  Medizinische Klinik II, Marienhospital Herne, Ruhr – Universität Bochum, Deutschland
,
J. Liebeton
1  Medizinische Klinik II, Marienhospital Herne, Ruhr – Universität Bochum, Deutschland
,
I. M. Breker
1  Medizinische Klinik II, Marienhospital Herne, Ruhr – Universität Bochum, Deutschland
,
M. Grett
1  Medizinische Klinik II, Marienhospital Herne, Ruhr – Universität Bochum, Deutschland
,
K. I. von Auenmüller
1  Medizinische Klinik II, Marienhospital Herne, Ruhr – Universität Bochum, Deutschland
,
H.-J. Trappe
1  Medizinische Klinik II, Marienhospital Herne, Ruhr – Universität Bochum, Deutschland
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. November 2015 (online)

Zusammenfassung

Einleitung | Patientenverfügungen besitzen einen herausragenden Stellenwert, obwohl ihre tatsächliche Bedeutung für die Patientenversorgung in der Notaufnahme eines Krankenhauses unklar ist.

Material und Methode | Alle Patienten, die zwischen dem 24. September 2014 und dem 23. November 2014 notfallmäßig in unserem Krankenhaus aufgenommen wurden, wurden befragt, ob sie eine Patientenverfügung besitzen und ob sie diese vorzeigen könnten.

Ergebnisse | 496 Patienten (229 Männer [46,2 %], 267 Frauen [53,8 %]) mit einem durchschnittlichen Alter von 64,9 ± 18,8 Jahren wurden in diese Befragung eingeschlossen. 138 Patienten (27,8 %) gaben an, eine Patientenverfügung zu besitzen. Doch lediglich 16 Patienten (3,2 %) konnten diese bei Aufnahme vorzeigen.

Insgesamt nahm die Existenz der Patientenverfügungen mit zunehmendem Patientenalter zu; nur 5 von insgesamt 117 Patienten im Alter von 50 Jahren oder jünger (4,3 %) hatten eine Patientenverfügung, jedoch 133 von 379 Patienten jenseits des 50. Lebensjahrs (35,1 %).

Diskussion und Schlussfolgerungen | Trotz einer offensichtlich breiten Akzeptanz der Patientenverfügungen insbesondere in der älteren Bevölkerung ergeben sich bislang kaum Konsequenzen für die Patientenversorgung in der Notaufnahme, da kaum ein Patient seine Patientenverfügung bei Aufnahme vorzeigen kann.

Wir sehen daher die Notwendigkeit für eine weitere Aufklärungsarbeit damit die Patientenverfügung auch in der alltäglichen Praxis einen angemessenen Stellenwert in der Patientenversorgung einer Notaufnahme bekommt.

Abstract

Introduction: Despite an increasing attention to living wills, the effects of such living wills on patient care in the emergency departments remains unknown.

Material and methods: All patients who were admitted to our emergency department between September 24th, 2014 and November 23th, 2014 were asked, whether they have signed living wills previously and if so, whether they have it on hand at admission.

Results: 496 patients (229 men (46.2 %), 267 women (53.8 %)) with a mean age of 64.9 ± 18.8 years were included in this survey. 138 patients (27.8 %) had a living will but only 16 patients (3.2 %) had it on hand.

Altogether, the existence of living wills increased with an increasing patient`s age; only 5 of 117 patients aged 50 years old or younger (4,3 %) had a living will, but 133 of 379 patients older than 50 years (35,1 %).

Discussion and Conclusion: Despite an obviously broad acceptance of living wills especially in the elderly population, there are hardly any consequences on the daily patient care in an emergency department by now, as hardly any patient has hers or his living will on hand at admission. We therefore see the need for further educational work to guarantee that living wills get adequate priority in patient care at emergency departments.

Supporting Information