Sportverletz Sportschaden 2015; 29(04): 236-243
DOI: 10.1055/s-0041-106947
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Trainingseffekte eines reaktiven Sprungkrafttrainings bei Handballern in Bezug auf die Sprunghöhe und die Kraftentfaltung des Musculus triceps surae

Effects of Reactive Jump Training in Handball Players Regarding Jump Height and Power Development in the Triceps Surae Muscle
N. Rensing
,
A. Westermann
,
D. Möller
,
H. von Piekartz
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 November 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Studien zeigen die Veränderungen der spielerischen und athletischen Anforderungen im modernen Handball. Das Spiel hat deutlich an Schnelligkeit, Kraft und Dynamik gewonnen. Das Sprungkrafttraining findet daher immer mehr Bedeutung in der Trainingssteuerung der Athleten. Auch aufgrund dieser Entwicklungen zählt Handball zu den verletzungsanfälligsten Sportarten, wobei die untere Extremität am häufigsten betroffen ist. Das reaktive Sprungkrafttraining wird mittlerweile nicht nur im Training eingesetzt, sondern auch immer mehr im Rahmen von Präventionsmaßnahmen, um Verletzungen im Handballsport vorzubeugen. Ziel dieser Studie war es, die Effektivität eines reaktiven Sprungkrafttrainings bei Handballspielern zu untersuchen.

Material und Methode: 21 Landesliga-Handballspielern wurden randomisiert in eine Interventionsgruppe (n = 12) und in eine Kontrollgruppe (n = 9) eingeteilt. Die Interventionsgruppe absolvierte ein sechswöchiges reaktives Sprungkrafttraining, die Kontrollgruppe ein a-spezifisches Trainingsprogramm. Als Messparameter dienten Sprunghöhe (Squat und Countermovement Jump) isokinetische und isometrische Maximalkraft und die Muskelaktivität.

Ergebnisse: Das reaktive Sprungkrafttraining zeigte signifikante Verbesserungen der Sprunghöhe im Vergleich zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe. Die isometrischen und isokinetischen Maximalkraftmessungen sowie die elektromyografischen Aktivitäten des Musculus triceps surae belegten zwar eine Verbesserung der Werte innerhalb der Interventionsgruppe, jedoch waren diese im Vergleich zur Kontrollgruppe nicht signifikant. Ebenso korrelierten beide Sprünge mit der mittels Elektromyografie dargestellten Muskelaktivität des M. soleus. Einen mittelstarken Zusammenhang konnte zwischen der isokinetischen Maximalkraftmessung und der elektromyografischen Aktivität des M. soleus und M. gastrocnemius medialis festgestellt werden. Des Weiteren ergaben die Korrelationen von isometrischer und isokinetischer Maximalkraftmessungen einen starken Korrelationskoeffizienten.

Schlussfolgerung: In der Studie konnte ein signifikanter Anstieg der Sprunghöhe nach reaktivem Sprungkrafttraining ermittelt werden. Die Kraftentfaltung zeigt keine Signifikanzen im Vergleich der beiden Gruppen. Es konnten jedoch Zusammenhänge aufgezeigt werden, die eine genauere Untersuchung zu dieser Fragestellung als sinnvoll und interessant erscheinen lassen. Als ein interessantes Forschungsfeld könnte sich die Fragestellung nach der Effektivität des reaktiven Sprungkrafttrainings als Rehabilitations- und Präventionsmaßnahme ergeben.

Abstract

Background: Studies have shown changes in the technical and physical demands in modern handball. The game has increased considerably in speed, power and dynamics. Jump training has, therefore, become ever more important in the training of the athletes. These developments contribute to the fact that handball is now one of the most injury-prone types of sport, with the lower extremities being most frequently affected. Reactive jump training is not only used in training by now, but also increasingly in injury prevention. The aim of this study was to investigate the effectiveness of reactive jump training with handball players.

Material and Methods: 21 regional league handball players were randomly divided into an intervention group (n = 12) and a control group (n = 9). The intervention group completed a six-week reactive jump training programme while the control group went through a non-specific training programme. Jump height (squat and counter movement jump), isokinetic and isometric maximum power as well as muscle activity served as measuring parameters.

Results: A comparison of the intervention and control groups revealed that the reactive jump training led to significant improvements in jump height. The isometric and isokinetic maximum power measurements and the electromyographic activities of the triceps surae muscle demonstrated an improvement in the values within the intervention group. However, this improvement was not significant compared with the control group. Likewise both jumps correlated with the muscle activity of the soleus muscle as shown by electromyography. A moderate correlation was noticed between the isokinetic maximum power measurement and the electromyographic activity of the soleus and gastrocnemius medialis muscles. Furthermore, the correlations of the isometric and isokinetic maximum power meas-urements resulted in a strong correlation coefficient.

Conclusion: This study revealed a significant increase in jump height after reactive jump training. There was no significant difference in power development between the two groups. However, we were able to demonstrate correlations which would make it seem reasonable and interesting to investigate the question more closely. An interesting field of research could be the question of the effectiveness of reactive jump training in the areas of rehabilitation and injury prevention.