Sportverletz Sportschaden 2016; 30(01): 31-37
DOI: 10.1055/s-0041-106949
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss eines Komplex- versus blockweisen Krafttrainings auf sportmotorische Leistungen von Nachwuchsleistungsfußballern

Effects of Complex Versus Block Strength Training on the Athletic Performance of Elite Youth Soccer Players
C. Wallenta
1   Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Forschungsschwerpunkt Kognitionswissenschaften, Abteilung für Trainings- und Bewegungswissenschaft, Potsdam
2   Hertha BSC Fußball-Akademie, Leistungsdiagnostik, Reha- und Athletiktraining, Berlin
,
U. Granacher
1   Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Forschungsschwerpunkt Kognitionswissenschaften, Abteilung für Trainings- und Bewegungswissenschaft, Potsdam
,
M. Lesinski
1   Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Forschungsschwerpunkt Kognitionswissenschaften, Abteilung für Trainings- und Bewegungswissenschaft, Potsdam
,
C. Schünemann
3   HSV Fußball AG, Chef-Athletiktrainer, Hamburg
,
T. Muehlbauer
1   Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Forschungsschwerpunkt Kognitionswissenschaften, Abteilung für Trainings- und Bewegungswissenschaft, Potsdam
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 March 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Kraft und Schnelligkeit stellen bedeutsame leistungsdeterminierende Faktoren im Fußball dar. Durch Komplextraining (Kombination aus Kraft- und plyometrischen Übungen in einer Trainingseinheit) lassen sich Kraft- und Schnelligkeitswerte von Athleten steigern. Unklar ist jedoch, ob ein Komplextraining (KT) gegenüber einem herkömmlichen blockweisen Krafttraining (BT) zu größeren sportmotorischen Leistungssteigerungen führt. Das Ziel der Studie war es, die Effekte von KT versus BT auf Variablen der Kraft, Schnelligkeit und Gewandtheit von Nachwuchsleistungsfußballern zu untersuchen.

Methode: Zusätzlich zum regulären Fußballtraining (ca. 6 × pro Woche, je 60 – 90 min.) führten 18 männliche Nachwuchsleistungsfußballer über sechs Wochen (2 × pro Woche, je 30 min.) entweder ein progressives KT (n = 10, Alter: 18,5 ± 2,2 Jahre) oder BT (n = 8, Alter: 18,1 ± 1,6 Jahre) durch. Vor und nach dem Training wurden Tests zur Erfassung der Kraft (Einer-Wiederholungs-Maximum [EWM] Kniebeuge), der Sprungkraft (Hockstrecksprung [HSS]), der Schnelligkeit (30-m-Sprint) und der Gewandtheit (T-Test) durchgeführt. Es wurden parameterfreie Verfahren zur Bestimmung von Unterschieden innerhalb (Wilcoxon-Test) und zwischen (Mann-Whitney-U-Test) den beiden Gruppen gerechnet.

Ergebnisse: Sowohl KT als auch BT sind sichere (keine trainings- aber sechs spielbedingte Verletzungen) und geeignete (Trainingsteilnahme in KT und BT: ≥ 80 %) Trainingsmaßnahmen in Ergänzung zum regulären Fußballtraining. Die statistische Analyse ergab signifikante Verbesserungen vom Prä- zum Posttest für die KT-Gruppe im EWM (p = 0,043) und im HSS (p = 0,046) sowie für die BT-Gruppe in der Sprintzeit über 5 m (p = 0,039) und 10 m (p = 0,026). Zudem zeigten sich für beide Gruppen signifikante Verbesserungen im T-Test (KT: p = 0,046; BT: p = 0,027). Der Gruppenvergleich (KT vs. BT) über die Zeit (Post- minus Prätest) offenbarte keine bedeutsamen Unterschiede.

Schlussfolgerung: Sowohl sechswöchiges KT als auch BT führten zu signifikanten Verbesserungen sportmotorischer Leistungen bei Nachwuchsleistungsfußballern. Allerdings konnten keine zusätzlich leistungssteigernden Effekte von KT im Vergleich zu BT ermittelt werden. In zukünftigen Studien sollte geprüft werden, ob die beobachteten testspezifischen Veränderungen, d. h. Verbesserung der Kraft/Sprungkraft in der KT-Gruppe und Verbesserung der Schnelligkeit in der BT-Gruppe der gewählten Übungsanordnung geschuldet sind oder einen generellen Effekt darstellen.

Abstract

Background: Muscle strength and speed are important determinants of soccer performance. It has previously been shown that complex training (CT, combination of strength and plyometric exercises within a single training session) is effective to enhance strength and speed performance in athletes. However, it is unresolved whether CT is more effective than conventional strength training that is delivered in one single block (BT) to increase proxies of athletic performance. Thus, the aim of the present study was to investigate the effects of CT versus BT on measures of muscle strength/power, speed, and agility in elite youth soccer players.

Methods: Eighteen male elite youth soccer players conducted six weeks (2 sessions/week, 30 min. each) of progressive CT (n = 10, age: 18.5 ± 2.2 years) or BT (n = 8, age: 18.1 ± 1.6 years) in addition to their regular soccer training (approx. 6 sessions/week, 60 – 90 min. each). Before and after training, tests were conducted for the assessment of strength (one-repetition maximum [1RM] squat), power (countermovement jump [CMJ]), speed (30-m linear sprint), and agility (T test). Non-parametric analyses were used to calculate differences within (Wilcoxon test) and between (Mann-Whitney-U test) groups.

Results: Both CT and BT proved to be safe (i.e. no training-related, but six match-related injuries reported) and feasible (i.e. attendance rate of ≥ 80% in both groups) training regimens when implemented in addition to regular soccer training. The statistical analysis revealed significant improvements from pre-training to post-training tests for the CT group in 1 RM squat (p = 0.043) and CMJ height (p = 0.046). For the BT-group, significantly enhanced sprint times were observed over 5 m (p = 0.039) and 10 m (p = 0.026). Furthermore, both groups significantly improved their t test time (CT: p = 0.046; BT: p = 0.027). However, group comparisons (CT vs. BT) over time (post-training minus pre-training test) did not show any significant differences.

Conclusion: Six weeks of CT and BT resulted in significant improvements in proxies of athletic performance. Yet CT did not produce any additional effects compared to BT. Future research is needed to examine whether the observed test-specific changes, i.e. improvements in strength/power for the CT-group and improvements in speed for the BT-group, are due to the applied configuration of strength, plyometric, and sprint exercises or if they rather indicate a general training response.