kleintier konkret 2016; 19(02): 23-31
DOI: 10.1055/s-0041-108177
hund|katze
diagnostik
Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG Stuttgart

Bildgebende Diagnostik bei Schilddrüsenerkrankungen

Claudia Köhler
Klinik für Kleintiere, Universität Leipzig
,
Michaele Alef
Klinik für Kleintiere, Universität Leipzig
,
Anne-Kristin Menzel
Klinik für Kleintiere, Universität Leipzig
,
Ingmar Kiefer
Klinik für Kleintiere, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 May 2016 (online)

Die Erkrankungen der Schilddrüse sind bei Hund und Katze weit verbreitet: Funktionsstörungen wie die Hypothyreose des Hundes oder die Hyperthyreose der Katze zählen zu den häufigsten Endokrinopathien dieser Spezies [[3], [15]]. Auch neoplastische Schilddrüsenerkrankungen sind mit einem Anteil von ca. 1–2 % aller Tumoren beim Hund nicht selten anzutreffen, wobei es sich bei den klinisch als Massen palpablen Tumoren in ca. 90 % der Fälle um Karzinome handelt [[19]]. Während die bildgebende Diagnostik bei Funktionsstörungen der Schilddrüse als additives Verfahren – insbesondere bei unklaren Fällen – zu der Labordiagnostik anzusehen ist, sind bildgebende Verfahren bei Verdacht einer Schilddrüsenneoplasie zu Diagnostik, Staging und weiterer Therapieplanung unerlässlich.