Palliativmedizin 2016; 17(01): 38-43
DOI: 10.1055/s-0041-109800
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Methodische Herausforderungen bei der Rekrutierung vulnerabler Patienten

Erfahrungen in der Evaluierung des Schmerzmanagements bei Tumorpatienten in der ambulanten VersorgungMethodical Challenges in the Recruitment of Vulnerable PatientsExperiences in the Evaluation of Cancer Patients’ Pain Management in the Home Care Setting
I. Gnass
1  Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis, Salzburg
,
S. Krutter
1  Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis, Salzburg
,
F. Elsner
2  Uniklinik RWTH Aachen, Klinik für Palliativmedizin
,
J. Osterbrink
1  Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis, Salzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 January 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Versorgung von Menschen mit einer Tumorerkrankung ist die Behandlung des Tumorschmerzes ein zentraler Aspekt. Aus bisherigen Forschungen ist bekannt, dass sich die Rekrutierung dieser Patientengruppe als voraussetzungsvoll erweist. Ziel des Artikels ist es, die im Projekt „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ erfahrenen Herausforderungen im Rekrutierungsprozess zu beschreiben und im Hinblick auf die vorhandene Literatur mögliche Lösungen zu diskutieren.

Methodik: Standardisierte Befragung von Tumorpatienten zum pflegerischen Schmerzmanagement in 15 ambulanten Pflegediensten. Der Rekrutierungsprozess wird rückblickend beschrieben und dessen Herausforderungen analysiert.

Ergebnisse: Trotz umfassender Planung des Rekrutierungsprozesses und der dafür notwendigen Ressourcen konnten im Forschungsprojekt weniger Tumorpatienten zur Teilnahme rekrutiert werden als erwartet. Von 243 als geeignet identifizierten Patienten konnten schlussendlich 25 Patienten befragt werden.

Schlussfolgerung: Schlussfolgernd zeigt sich, dass eine gute Integration der Forschung in die klinische Praxis und eine hinreichende Aufklärung der Patienten über Aufwand und Nutzen der Forschung den Rekrutierungsprozess verbessern könnten. Für eine weiterführende Ausfallsanalyse ist es bedeutsam, in Studien mit dieser Patientengruppe den Rekrutierungsprozess systematisch zu dokumentieren.

Abstract

Purpose: Treatment of pain is a major concern in the care of cancer patients. Previous research has shown that the recruitment process of cancer patients is challenging. The aims of this study are to report on the recruitment challenges in the project “Action Alliance Pain-free City of Muenster” and to discuss potential solutions to these recruitment issues as described in the literature.

Methods: A standardised questionnaire assessing cancer pain management by nurses was distributed in 15 home care services. The recruitment process for this vulnerable population is described retrospectively and the challenges that emerged are discussed.

Results: Despite comprehensive strategies and adequate resources, fewer cancer patients could be recruited than expected. Of the 243 eligible patients, finally 25 patients were available for the study.

Conclusion: We found that adequate integration of research into clinical practice as well as the supply of comprehensive information about burden and benefits for participants could positively contribute to an appropriate recruitment process. For a dropout analysis within this population, it is important to systematically record the recruitment process.