Radiopraxis 2016; 9(02): 73-90
DOI: 10.1055/s-0041-110308
CRTE/CPD – Zertifizierte Fortbildung mit der Radiopraxis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostik von Knochenmetastasen mittels neuer bildgebender Verfahren

Diagnosing Bone Metastases with New Imaging Technologies
M. Hübner
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 June 2016 (online)

Knochenmetastasen sind die häufigsten Tumormanifestationen des Skelettsystems. In Hinblick auf eine optimale Therapieplanung spielt die frühzeitige Diagnostik eine entscheidende Rolle. In der jüngeren Vergangenheit wurden neue Diagnoseverfahren wie die simultane PET/MRT in die Klinik eingeführt. Die ersten Ergebnisse aktueller Studien zeigen ein großes Potenzial der PET/MRT bei der Erkennung ossärer Metastasen. Durch eine Reduktion der Strahlenexposition im Vergleich zum PET/CT zeichnet sich ein Vorteil besonders im Bereich der Tumordiagnostik von Kindern und jungen Erwachsenen ab.

Abstract

Bone metastases are the most common tumor entity of the skeletal system. Because of its effect on the choice of therapeutic regime, early and accurat detection of bone metastases is mandatory. The first combined PET/MRI scanners have been introduced into the clinical environment in the early past. Recent clinical studies have shown a great potential of PET/MRI in the detection of osseous metastases. In particular, the reduction of radiation exposure will have a benefit over PET/CT-examinations, especially in tumor diagnostic of children and young adults.

Kernaussagen
  • Knochenmetastasen sind die häufigsten Tumormanifestationen des Skelettsystems. Für eine optimale Therapieplanung ist die frühzeitige Diagnostik wichtig.

  • Aktuelle Studien zeigen ein großes Potenzial der PET/MRT bei der Erkennung ossärer Metastasen.

  • Die geringere Strahlenexposition der PET/MRT im Vergleich zum PET/CT ist besonders im Bereich der Tumordiagnostik von Kindern und jungen Erwachsenen vorteilhaft