Zeitschrift für Phytotherapie 2015; 36(06): 260-261
DOI: 10.1055/s-0041-111250
Forschung kompakt
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Curcumin als Antidepressivum

Bernhard Uehleke
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Februar 2016 (online)

Zu diesem Thema finden sich inzwischen 6 kontrollierte klinische Studien (die Studie von Lopresti et al. [3] wurde in Heft 5/15 vorgestellt [5]). Sie wurden jetzt in ­einer „Mini-Metaanalyse“ einer iranischen Arbeitsgruppe folgendermaßen bewertet: Insgesamt ergebe sich eine eindeutige (p = 0,002) Reduktion der Depressionssymptome um 0,34 [Abb. 1]. Bei Untergruppen im mittleren Lebensalter, bei ­langer Gabe und bei höheren Dosierungen seien die Wirkungen noch etwas stärker ausgeprägt. Die neue Formulierung (BCM-95) habe einen geringfügig höheren Effekt im Vergleich zur herkömmlichen Curcumin-Piperin-Zubereitung. Insgesamt bestehe eine „supporting evidence“, dass bei Patienten mit Major Depression (DSM-IV) die Symptome reduziert werden [1].

Zoom Image
Abb. 1 Klinische Wirkung von Curcumin bei depressiver Symptomatik: Studienergebnisse im ­Überblick. Aus [1].

Die Studie von Lopresti et al. [3] hatte allerdings erhebliche Mängel, die im ­Widerspruch zur Überschrift und dem Ab­stract standen; die Hauptergebnisse dieser Studie wurden in der Tabelle 1 der ­Mini-Metaanalyse als „significant re­duc­tion of IDS-SR30 scores for curcumin group“ zusammengefasst. Aus dem Wirk­samkeitsplot [Abb. 1] (= Fig.  2 der Originalarbeit [1]) ergibt sich, dass von den 6 Studien nur 2 einen signifikanten Unterschied versus Placebo zeigten. Die beiden Studien mit signifikantem Ergebnis hebeln jedoch aufgrund ihrer höheren Patientenzahlen die negativen 4 Studien in der Gesamtanalyse des Reviews aus.

 
  • Literatur

  • 1 Al-Karawi D, Al Mamoori DA, Tayyar Y. The role of curcumin administration in patients with major depressive disorder: mini meta-analysis of clinical trials. Phytother Res 2015; DOI: 10.1002/ptr.5524. [Epub ahead of print]
  • 2 Esmaily H, Sahebkar A, Iranshahi M et al. An investigation of the effects of curcumin on anxi­ety and depression in obese individuals: A ran­domized controlled trial. Chin J Integr Med 2015; 21: 332-338
  • 3 Lopresti AL, Maes M, Maker GL, Hood SD, Drummond PD. Curcumin for the treatment of major depression: A randomised, double-blind, placebo controlled study. J Affect Disord 2014; 167: 368-375
  • 4 Panahi Y, Badeli R, Karami GR, Sahebkar A. Investigation of the efficacy of adjunctive therapy with bioavailability-boosted curcuminoids in major depressive disorder. Phytother Res 2015; 29: 17-21
  • 5 Uehleke B. Curcumin jetzt auch bei Depression ?. Z Phytother 2015; 36: 212-213
  • 6 Yu JJ, Pei LB, Zhang Y et al. Chronic supplementation of curcumin enhances the efficacy of antidepressants in major depressive disorder: a randomized, double-blind, placebo-controlled pilot study. J Clin Psychopharmacol 2015; 35: 406-410