Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76(02): 134-144
DOI: 10.1055/s-0041-111788
Guideline
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gestational and Non-gestational Trophoblastic Disease. Guideline of the DGGG, OEGGG and SGGG (S2k Level, AWMF Registry No. 032/049, December 2015)

Gestationsbedingte und nicht gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen. Leitlinie der DGGG, OEGGG und SGGG (S2k-Level, AWMF-Registernummer 032/049, Dezember 2015)
C. Tempfer
1   Universitätsfrauenklinik der Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
L.-C. Horn
2   Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
,
S. Ackermann
3   Frauenklinik, Klinikum Darmstadt, Darmstadt
,
M. W. Beckmann
4   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
R. Dittrich
4   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
J. Einenkel
5   Universitätsfrauenklinik, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
,
A. Günthert
6   Frauenklinik, Luzerner Kantonsspital, Lucerne, Switzerland
,
H. Haase
7   Frauenselbsthilfe nach Krebs, e. V.
,
J. Kratzsch
8   Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig
,
M. C. Kreissl
9   Klinik für Nuklearmedizin, Klinikum Augsburg, Augsburg
,
S. Polterauer
10   Universitätsfrauenklinik, Medizinische Universität Wien, Vienna, Austria
,
A. D. Ebert
11   Praxis für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin
,
K. T. M. Schneider
12   Abteilung für Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Klinium rechts der Isar, Technische Universität München, Munich
,
H. G. Strauss
13   Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Halle (Saale), Halle (Saale)
,
F. Thiel
14   Frauenklinik, Alb Fils Kliniken, Göppingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2016 (online)

Abstract

Purpose: The aim was to establish an official interdisciplinary guideline, published and coordinated by the German Society of Gynecology and Obstetrics (DGGG). The guideline was developed for use in German-speaking countries. In addition to the Germany Society of Gynecology and Obstetrics, the guideline has also been approved by the Swiss Society of Gynecology and Obstetrics (SGGG) and the Austrian Society of Gynecology and Obstetrics (OEGGG). The aim was to standardize diagnostic procedures and the management of gestational and non-gestational trophoblastic disease in accordance with the principles of evidence-based medicine, drawing on the current literature and the experience of the colleagues involved in compiling the guideline. Methods: This s2k guideline represents the consensus of a representative panel of experts with a range of different professional backgrounds commissioned by the DGGG. Following a review of the international literature and international guidelines on trophoblastic tumors, a structural consensus was achieved in a formalized, multi-step procedure. This was done using uniform definitions, objective assessments, and standardized management protocols. Recommendations: The recommendations of the guideline cover the epidemiology, classification and staging of trophoblastic tumors; the measurement of human chorionic gonadotropin (hCG) levels in serum, and the diagnosis, management, and follow-up of villous trophoblastic tumors (e.g., partial mole, hydatidiform mole, invasive mole) and non-villous trophoblastic tumors (placental site nodule, exaggerated placental site, placental site tumor, epitheloid trophoblastic tumor, and choriocarcinoma).

Zusammenfassung

Ziel: Erstellung einer offiziellen, internationalen, interdisziplinären Leitlinie, publiziert und koordiniert von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Die Leitlinie wurde für den deutschsprachigen Raum entwickelt und wird neben der DGGG auch von der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG) und der Österreichischen Geselllschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG) mitgetragen. Ziel der Leitlinie war es, die Diagnostik und Therapie von gestationsbedingten und nicht gestationsbedingten Trophoblasterkrankungen anhand der aktuellen Literatur sowie der Erfahrung der beteiligten Kolleginnen und Kollegen evidenzbasiert zu standardisieren. Methoden: Anhand der internationalen Literatur und unter Verwendung internationaler Leitlinien zum Thema Trophoblasttumore entwickelten die Mitglieder der beteiligten Fachgesellschaften im Auftrag der Leitlinienkommission der DGGG in einem strukturierten Prozess einen formalen Konsensus. Dies erfolgte unter Verwendung von einheitlichen Definitionen, objektivierten Bewertungsmöglichkeiten und standardisierten Therapieprotokollen. Empfehlungen: Die Empfehlungen der Leitlinie betreffen die Epidemiologie, Klassifikation und Stadieneinteilung von Trophoblasttumoren, die Bestimmung von humanem Choriongonadotropin (hCG) sowie die Diagnose, Therapie und Nachsorge von villösen Trophoblasttumoren (Partialmole, Blasenmole, invasive Mole) und nicht villösen Trophoblasttumoren (Plazentabett-Knoten, hyperplastische Implantationsstelle, Plazentabett-Tumor, epitheloider Trophoblasttumor und Chorionkarzinom).

Supporting Information