ergopraxis 2016; 9(05): 52
DOI: 10.1055/s-0042-100774
rezensionen
© Georg Thieme Verlag Stuttgart – New York

Pädiatrie – Gutes Diagnoseinstrument

Contributor(s): Larissa Beutin
Subject Editor:
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 May 2016 (online)

Zoom Image

In „Der Selbstkonzeptfragebogen für Kinder (SKF)“ erläutert Eva-Maria Engel ein in ihrer Dissertation entwickeltes Diagnoseinstrument, das das Selbstkonzept von Kindern zwischen vier und zehn Jahren standardisiert erfasst. Auf aktuellem Forschungsstand aufbauend, erklärt die Psychologin zuerst den Begriff1 und die Entwicklung des Selbstkonzepts. Es ist ein dynamisches Konstrukt, welches auf Erfahrungen basiert und durch Erfahrungen veränderbar ist. Die empirische Arbeit beinhaltet viele Erklärungen, übersichtliche Tabellen und Zusammenfassungen, die einem breiten Leserkreis den Einstieg in die Thematik erleichtern.

Der Fragebogen umfasst das „Selbstkonzept der Fähigkeiten“, z. B. „Kannst du gut malen?“, das „Soziale Selbstkonzept“, z. B. „Verstehst du dich gut mit anderen Kindern?“, und das „Kör perliche Selbstkonzept“, z. B. „Hast du oft Bauchweh?“. Er liegt zurzeit in drei Versionen vor: für Kindergartenkinder, für Schulkinderder Klassen 1 und 2 und für die Klassenstufen 3 und 4. Er ist ein Diagnoseinstrument mit großem Potenzial für die ergotherapeutische Diagnostik. Er ist klientenzentriert, hat einen direkten Bezug zum Alltag der Kinder und ist leicht durchführbar. Zurzeit ist der Fragebogen noch in der Überprüfungsphase und noch kein standardisiertes und normiertes Testinstrument. Daher erhält der Praxisnutzen noch nichtdievolle Punktzahl.

Ein empfehlenswerter Fragebogen für Ergo- therapeuten, die in der pädiatrischen Praxis evidenzbasiert arbeiten wollen, und für alle, die im Bereich Pädiatrie forschen wollen, vor allem in der Befragung von Kindern.

Larissa Beutin, BSc, Ergotherapeutin mit Schwerpunkt Pädiatrie aus Berlin