Sportverletz Sportschaden 2016; 30(01): 26-30
DOI: 10.1055/s-0042-100949
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wie valide ist die Leistungsdiagnostik im Fußball?

How Valid is the Performance Diagnostic in Soccer?
R. Schwesig
1   Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Halle/Saale
,
M. Miserius
2   Freiberuflicher Athletik- und Personaltrainer, Potsdam
,
S. Hermassi
1   Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Halle/Saale
,
K. S. Delank
1   Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Department für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Halle/Saale
,
F. Noack
3   Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Pneumologie, Halle/Saale
,
G. Fieseler
4   OGAM Orthopädisches Zentrum, Wuppertal
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 February 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Fußballleistungsdiagnostik (FLD) werden zumeist fußballunspezifische Tests verwendet. Neben der Fußballspezifik fehlt überdies die wissenschaftliche Validierung anhand des Goldstandards Spielwirksamkeit. Auch seitens der Spielwirksamkeit selbst besteht aktuell ein eklatantes Forschungsdefizit.

Fragestellung: Ziel der multizentrischen, prospektiven Diagnostikstudie war es, etablierte bzw. tradierte Tests der FLD anhand der Spielwirksamkeit (Goldstandard: Spielzeit) zu validieren.

Methodik: Insgesamt wurden zwei Teams der 4. (n = 22) und 3. Liga (n = 24) prospektiv untersucht. Zunächst erfolgte zu Beginn der Vorbereitungsperiode die FLD (Tapping, Drop Jump, Counter Movement Jump, Tempodribbling, Laufbandstufentest). Anschließend wurde die Spielwirksamkeit anhand des Surrogatparameters Spielzeit über eine Halbserie (14 bzw. 25 Spiele) ermittelt sowie mit den Testleistungen in Beziehung gesetzt (lineare Regressionsanalyse).

Ergebnisse: Alle Tests respektive Parameter erwiesen sich seitens der Spielwirksamkeit (Spielzeit) als nicht bedeutsam (r2< 0,10). Einzig die während des Laufbandstufentests gemessene relative Sauerstoffaufnahme erzielte eine nennenswerte Varianzaufklärung von 12 %.

Schlussfolgerung: Die Testergebnisse zeigen sehr deutlich, wie wenig valide bzw. fußballrelevant die durchgeführten isolierten, fußballunspezifischen Tests sind. Diskutabel ist die Verwendung der Spielzeit als Surrogatparameter für die Spielwirksamkeit. Gleichsam ist die Parametrisierung und Objektivierung der Spielwirksamkeit aktuell die vordringlichste Aufgabe im Rahmen der Qualifizierung der FLD. Erst das Vorhandensein eines aussagekräftigen Goldstandards ermöglicht die Validierung vorhandener Tests bzw. die Entwicklung neuer Testdesigns. Aktuell besitzt die FLD keine wissenschaftliche Legitimierung.

Abstract

Background: Assessments of physical and physiological performance tests in soccer sports are still unspecific yet. There is also a lack of scientific validation using those as a “golden standard”. Concerning match performance a large deficit also exist in sports and medical science.

Objective: The aim and purpose of this multicentric and prospective diagnostic study was to evaluate the validity of current established and recommended diagnostic tests for endurance and match performance (golden standard: real time of playing) in soccer.

Materials and methods: In a prospective study protocol two German soccer teams from the fourth (n = 22) and third (n = 24) national league first underwent different tests of performance and diagnostics ahead of the competition season (tapping, drop jump, counter movement jump, speed dribbling, treadmill running test). Afterwards, match performance of each athlete was assessed by real time of playing (as a surrogate parameter) during the half season (14 and 25 matches). We finally compared test parameters with the match performance in a linear regression analysis.

Results: Our analysis showed no statistical relevant relationship between test parameters and match performance (r2< 0.10). Only the assessment in maximum of relative oxygen uptake during the treadmill test for endurance was associated with a higher amount of variance (12 %).

Conclusions: According to the study results there is no relevant and valid correlation between current established diagnostic tests in soccer sport and sport-specific performance. The time of real engagement during a match might be associated with a quality of performance for the single athlete. Therefore, the assessment of this match activity is the most important parameter for improving diagnostic tests in soccer. The existence of a “golden standard” is essential for validation of any tests and parameters and the development of new specific assessments. At the moment, physical performance tests have no scientific evidence in soccer sports.